Apparatus 22, Hannah Black, Danilo Correale, Juliette Goiffon / Charles Beauté, Louise Hervé / Chloé Maillet, Shawn Maximo, Sidsel Meineche Hansen, Toni Schmale, Romana Schmalisch / Robert Schlicht, Visible Solutions – Work it, feel it!

Kunsthalle Wien

  • 21.06.2017. - 10.09.2017
  • Heute geöffnet

++++ siehe unten für deutsche Version ++++

Part of the Vienna Biennale 2017

At its Karlsplatz location, the Kunsthalle Wien’s exhibition Work it, feel it! is dedicated to the work of the future and the future of work. The exhibition focuses on the demands placed on the human body and its possibilities to act, as seen against the backdrop of an increasingly automated workplace. What are the mechanisms of discipline and control that have been applied to the mind, and above all to the body, to make it an efficient production tool and a pillar of consumerism?

Until the mid-20th century, within the disciplinary societies, “enclosed milieus” (“milieux clos”, e.g. schools, factories, clinics, etc.) served the formation of bodies, whereas today’s control societies aim to make bodies useful and teachable by means of information.

At the same time, new techniques are developing, which serve less to adapt the bodies for the production sector, but rather to train them – for the sake of physicality itself – to become ever more “perfect”, physically fit and (leisure-)consuming subjects. Which ideals are being pushed? And what happens to the bodies that resist and escape optimization?

Between utopia and dystopia, between speculation and analysis, the exhibition’s artists outline working environments of the future against the background of their economic and political instrumentalization.

Artists: Apparatus 22, Hannah Black, Danilo Correale, Juliette Goiffon / Charles Beauté, Louise Hervé / Chloé Maillet, Shawn Maximo, Sidsel Meineche Hansen, Toni Schmale, Romana Schmalisch / Robert Schlicht, Visible Solutions

Curator: Anne Faucheret Associate curator: Eva Meran


Im Rahmen der Vienna Biennale 2017

Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, widmet sich der Arbeit der Zukunft und der Zukunft der Arbeit. Der Fokus der Ausstellung liegt auf den Anforderungen an den menschlichen Körper und dessen Handlungsmöglichkeiten vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung der Arbeitswelt. Welche Disziplinierungs- und Kontrollmechanismen werden entwickelt, um den Geist und vor allem den Körper zu einem perfekten Produktionswerkzeug und Konsumträger zu modellieren?

Waren es bis Mitte des 20. Jahrhunderts geschlossene Milieus, mit denen die Disziplinargesellschaften die Körper formten, so werden diese in den heutigen Kontrollgesellschaften durch Information gelehrig und nutzbar gemacht.

Gleichzeitig entstehen neue Techniken, die weniger dazu dienen, die Körper für den Produktionssektor zu optimieren, als vielmehr dazu, diese um der Körperlichkeit selbst willen zu immer „perfekteren“ und fitteren, freizeitkompatiblen und konsumierenden Subjekten zu erziehen. Welche Ideale werden forciert? Und was geschieht mit den Körpern, die Widerstand leisten, die sich der Optimierung entziehen?

Zwischen Utopie und Dystopie, Spekulation und Analyse umreißen die Künstler/innen der Ausstellung die Arbeitswelt der Zukunft vor dem Hintergrund ihrer ökonomischen und politischen Instrumentalisierung.

Vienna Biennale 2017

(Pressetext / press release)