Arthur Jafa – A series of utterly improbable, yet extraordinary renditions

Julia Stoschek Collection

  • 10.02.2018. - 10.08.2018

Die JULIA STOSCHEK COLLECTION freut sich, das Werk des US-amerikanischen Filmemachers, Kameramanns und Künstlers Arthur Jafa (geboren 1960 in Tupelo, Missisippi, USA) in seiner ersten Ausstellung in Deutschland präsentieren zu dürfen – zusammen mit Beiträgen von Ming Smith, Frida Orupabo und Missylanyus. Die Ausstellung wurde gemeinsam mit den Serpentine Galleries, London, konzipiert und von Hans-Ulrich Obrist und Amira Gad kuratiert.

Jafa hat im Laufe der letzten drei Jahrzehnte eine dynamische, multidisziplinäre künstlerische Praxis entwickelt, die sowohl Filme und Installationen als auch Vorträge,Performances und Happenings umfasst. Seine Werke thematisieren und hinterfragen gängige kulturelle Aussagen über Identität und ethnische Zugehörigkeit. Auf Grundlage seiner Recherchen fragt er beispielsweise, auf welche Weise wir uns mit einer Ästhetik identifizieren, die auf der zentralen Bedeutung der afroamerikanischen Musik für die Kulturgeschichte Amerikas beruht.


The JULIA STOSCHEK COLLECTION is excited to present the work of the acclaimed US filmmaker, cinematographer and artist Arthur Jafa in his first exhibition in Germany, featuring Ming Smith, Frida Orupabo, and Missylanyus. The exhibition was developed in partnership with Serpentine Galleries, London and curated by Hans-Ulrich Obrist and Amira Gad.

Across three decades, Jafa has developed a dynamic, multidisciplinary practice ranging from films and installations to lecture-performances and happenings that tackle, challenge and question prevailing cultural assumptions about identity and race. Jafa's work is driven by a recurrent question: how might one identify and develop a specifically Black visual aesthetics equal to the 'power, beauty and alienation' of Black music in US culture?

(press release)