CADY NOLAND – MUSEUM MMK | Kuratiert von Susanne Pfeffer

  • 27.10.2018. - 31.03.2019

Gewalt findet in der Moderne ihren Ausdruck nicht allein im sozialen Handeln, sondern auch in allgegenwärtigen Objekten, Anlagen und urbanen Strukturen. Die Härte der Aggression formiert sich in Formgebung wie Material. Die geometrische Strenge suggeriert Funktionalität, das zurückgeworfene Licht der metallischen Oberflächen schafft Distanz. Form, Glanz und Härte der widerständigen Materialien bezeugen Stärke und Macht und verleihen den Gegenständen eine unmittelbare Brutalität.

Cady Noland (* 1956) legt in ihren Arbeiten jene Gewalt frei, die uns in Szenarien der räumlichen wie ideologischen Grenzziehung tagtäglich begegnet. Damit entblößt sie die vermeintliche Neutralität von Material und Form. Die scheinbar scharfe Trennung zwischen Objekten und Subjekten verschwimmt, die unablässigen Wechselwirkungen werden evident.

Die US-amerikanische Flagge, Holzkohlegrill, Zaumzeug, Cowboysattel und Waffen sind Symbole US-amerikanischer Identität. Der Mythos des amerikanischen Traums, den Noland scheinbar naiv ernst nimmt, ist jedoch zu einer globalisierten Wirklichkeit geworden: Verherrlichung von Gewalt, radikale Individualisierung, Konsum als Antrieb und Erfüllung, Kampf durch Ausschluss und Abgrenzung. Barrieren, Gatter und Zäune zeugen in ihrem Werk von den physischen und symbolischen Manifestationen, die Öffentlichkeit erzeugen und Teilhabe ausschließen. Allein Prothesen, wie Gehilfen, Greifer und Blindenstöcke eröffnen den nicht „Leistungsfähigen“ Zugang zum öffentlichen Leben. Hingegen wird erzwungene Teilhabe an der Öffentlichkeit vielen Prominenten auferlegt. Ihre unfreiwillige Objektwerdung ist die Voraussetzung für den martialischen Umgang mit ihnen. Empathielos wie ein Psychopath beschrieb Noland bereits 1987 in ihrem Aufsatz „Zu einer Metasprache des Bösen“ die US-amerikanische Gesellschaft, die gegenwärtig weltweit zur Realität geworden ist.

Die umfangreiche Ausstellung im MMK wird im Dialog mit ausgewählten Werken aus der Sammlung präsentiert.

/

In modernity, violence finds expression not only in social action, but also in omnipresent objects, facilities and urban structures. The severity of the aggression is condensed in both form and material. The geometric austerity suggests functionality; the reflected light of the metallic surfaces creates distance. The shape, shine and hardness of the resistant materials testify to their strength and power, endowing the objects with immediate brutality.

In her works, Cady Noland (b. 1956) uncovers the violence we encounter every day in scenarios of spatial and ideological demarcation. She thus exposes the alleged neutrality of material and form. The supposedly clear distinction between objects and subjects becomes blurred, the unceasing interaction between them evident.

The US American flag, charcoal grills, bridles, cowboy saddles and weapons are all symbols of American identity. Yet the myth of the American dream, which Noland – with apparent naivety – takes seriously, has become a globalized reality characterized by the glorification of violence, radical individualism, consumption as both stimulus and fulfilment, and conflict in the form of separatism and exclusion. In her work, barriers, gates and fences are physical and symbolic manifestations that generate publicity and rule out participation. For those unable to comply with the pressure to perform, prostheses such as walkers, picker arms or canes for the blind are the only means of participating in public life. Celebrities, on the other hand, no longer have any choice but to participate. Their involuntary objectification is the prerequisite for the callous treatment they are frequently subjected to. In her 1987 essay “Towards a Metalanguage of Evil”, Noland describes US American society with utter detachment, almost as a psychopath would. It is an analysis that captures global reality today.



The comprehensive exhibition at the MMK will be presented in dialogue with selected works from the collection.

IMAGE

  • Cady Noland, Mutated Pipe, 1989, © Cady Noland, Foto: Axel Schneider

(Pressetext)