TAL R – (Various Others) Contemporary Fine Arts hosted by Galerie Rüdiger Schöttle

Galerie Rüdiger Schöttle

  • 14.09.2018. - 20.10.2018

TAL R

Various Others: Galerie Rüdiger Schöttle | Contemporary Fine Arts

TAL R ist ein Meister der Erhöhung und Mystifizierung des Alltäglichen. Bereits seine vermeintlich abstrakten Bilder erzählten doch immer Geschichten, deren Protagonisten Alltagsgegenstände sind. Die Bronzen von TAL R, die seit 2004 entstehen, sind nicht im klassischen Sinne von der Künstlerhand geformt. Verschieden große Kürbisse bilden eine sich in der Mitte verjüngende Säule, die an Brancusis endlose Säule erinnert. Aus Kürbissen werden Köpfe, nicht unähnlich dem amerikanischen Halloween Brauch. Die Interpretation ist dem Betrachter überlassen: Feiern auf Flaschen gesetzte Früchte und Gemüse schlicht die in Bronze gegossene Form? Oder bilden sie ein Personal ab, das einem Kinder(alb)traum entsprungen sein könnte?

Die Spannung dieser neuen Skulpturen entspringt dem Gegensatz von weicher, morbider Natur und harter, auf Ewigkeit angelegter Bronze. TAL R benennt seine Bilder immer wieder mit Titeln wie „Sisters of Kolbojnik“ oder „Lords of Kolbojnik“, dem jiddischen Wort für Abfall. Seine Figuren sind und zelebrieren eine Kultur des Marginalen, Weggeworfenen. Es handelt sich bei den neuen Bronzen also nicht zuletzt um die Manifestierung des uralten Künstlerwunsches, sich der Vergänglichkeit entgegenzustemmen.

TAL R ist 1967 in Israel geboren und lebt und arbeitet in Kopenhagen.


CONTEMPORARY FINE ARTS

TAL R is a master of the elevation and mystification of everyday life. Even his purportedly abstract paintings always tell stories whose protagonists are everyday objects. The bronze sculptures by TAL R that have been emerging since 2004 are not formed by the artist's hand in the classical sense. Pumpkins of various sizes form a column that tapers in the middle and recalls Brancusi's endless column. Pumpkins are turned into heads, not dissimilar to the American Halloween custom. Interpretation is left to the viewer. Do fruits and vegetables, cast in bronze and mounted on bottles, celebrate simply the form, or do they make up a personnel which could have emerged from a child's (bad) dream?

The tension in these new sculptures arises from the contrast between soft, morbid nature and hard bronze intended for an eternity.

TAL R often gives his paintings titles such as “Sisters of Kolbojnik” or “Lords of Kolbojnik”, the Yiddish word for garbage. His figures are a celebration of a culture of marginality, of what has been thrown away. With the new bronze sculptures, it is thus a matter not least of all of the manifestation of the age-old artist's desire to take a stand against transience.

TAL R was born in Israel in 1967 and lives and works in Copenhagen and Berlin.

cfa-berlin.de

Fotos: Ulrike Boehm. Courtesy Galerie CFA Berlin

(Pressetext // press release)