Die Hölle – Anna McCarthy at the Valentin-Karlstadt-Musäum

Valentin-Karlstadt-Musäum

  • 27.07.2017. - 24.10.2017

Eröffnung: 27.7. um 18h Live Konzert von Honkytonk Movement feat. KÖSK chor + "Hell"es shots 4 free

Exhibition in and around the historical Valentin-Karlstadt Musäum, situated in the medieval towers to the city of Munich. A new cabinet of horrors for the masses, surrounding Valentin's "Panoptikum" and Bentham's "Panopticon" prison designs with plans for a hey-day in hell with Mz.McCarthy's multiple versions of modern-day darkness and anatomical incorrectness. It's all the same thing! w/ a live show by Honky Tonk Movement feat. KÖSK choir

  • "Hell"es shots 4 free.

Die in München lebende britische Künstlerin Anna McCarthy ist mit dem Valentin-Karlstadt Musäum schon seit einigen Jahren auf unterschiedlichste Weisen eng verbunden: Ihre Stimme spricht die englische Version der Audioführung durch die Dauerausstellung, außerdem arbeitete sie als Turmstüberl-Kellnerin im Südturm, und gestaltete und bemalte sie die Damentoilettendecke des Musäums - so liebevoll und zeitintensiv, dass Turmstüberl-Wirtin Bernadette Obergrußberger davon als „Ännas Sixtinischer Kapelle“ spricht. Und nicht zuletzt steht Anna McCarthy auch ganz generell mit ihrer künstlerischen Praxis - geprägt durch großes Interesse an aktuellen gesellschaftlichen Themen, den Glauben an teils tiefschwarzen Humor als Mittel zur Kritik und die erfindungsreiche Lust an multimedialer und interdisziplinärer Ausführung ihrer Kunst - in nicht abzustreitender Tradition vom Medienpionier Karl Valentin und seiner kongenialen Mitstreiterin Liesl Karlstadt.

In ihren Zeichnungen, Malereien, Installationen, Videos, Performances, Künstlerbüchern und in ihrer Musik entwickelt Anna McCarthy eine sehr eigene und raffinierte künstlerische Sprache. In gleichzeitig ungehemmtem Spiel, intuitiver Forschung und fantastischem Journalismus verwebt sie persönliche und fiktive Geschichten mit aktuellen politischen, kulturellen, ökologischen und sozialen Veränderungen unserer Zeit zu einem neuen Bezugssystem und setzt sich und ihre Umwelt in Relation zu globalen Situationen. In der Pressemitteilung des Bayrischen Staatsförderpreises, mit dem sie 2016 ausgezeichnet wurde, heißt es: “Überschrieben sind Anna McCarthys Projekte zumeist mit einem politischen Gedanken, sie rufen zu Verweigerung oder Rebellion auf, aufbauend auf historischen Recherchen und unter Verwendung von Zitaten.”

In der Ausstellung DIE HÖLLE im Nordturm des Valentin-Karlstadt-Musäums nimmt Anna McCarthy Bezug auf Karl Valentins berühmtes Panoptikum und - wie der Ausstellungstitel bereits verkündet - die panoptikumsinterne Kneipe DIE HÖLLE. McCarthys HÖLLE verknüpft Persönliches sowie Valentin-Karlstadt-Spezifisches mit aktuell Politischem zu einer großen multimedialen Gesamtcollage in Form eines Gruselkabinetts in dem der Besucher das Grauen unserer Zeit mit Hilfe von Galgenhumor neu kennenlernt.

Bei der Eröffnung wird es ein Live Konzert mit HONKY TONK MOVEMENT (Manuela Rzytki, Tom Wu und Theresa Loibl – bekannt aus dem Umfeld G.Rag & die Landlergschwister und Parasyte Woman) feat. Köşk-Chor im Innenhof geben.