EL ANATSUI – Triumphant Scale

Haus der Kunst

  • 07.03.2019. - 28.07.2019

DE

„El Anatsui. Triumphant Scale“ bietet einen umfassenden Überblick über die Arbeit des renommierten Künstlers El Anatsui (*1944 in Anyako, Ghana), des vielleicht bekanntesten lebenden afrikanischen Künstlers überhaupt. Diese bislang größte Überblicksausstellung seiner Arbeit wird den gesamten Ostflügel des Museums einnehmen und zeigt alle Medien, in denen er in seiner bislang fünfzigjährigen Karriere gearbeitet hat. Wie der Titel vermittelt, konzentriert sich die Ausstellung auf das Triumphale und Monumentale von Anatsuis Skulpturen, wobei die typischen Arbeiten aus Kronkorken aus den letzten zwei Jahrzehnten im Mittelpunkt stehen. Neben diesen ambitionierten Arbeiten, ihrer imposanten Präsenz und ihren schillernden Farben zeigt die Ausstellung auch Holzskulpturen und Wandreliefs von Mitte der 1970er- bis zu den späten 1990er-Jahren, dazu Keramikskulpturen aus den späten 1970er-Jahren sowie Zeichnungen, Drucke und Bücher. Darüber hinaus entwickelt Anatsui mehrere neue Skulpturen, die auf die monumentale Architektur des Museums eingehen, darunter eine große Außenarbeit an der Süd-Fassade des Gebäudes.

Anatsuis Arbeit ist beispielhaft für eine kritische Suche nach alternativen Modellen künstlerischer Praxis, die die fundamentalen Ideale der Moderne – künstlerische Autonomie und „ästhetische Reinheit“ – infrage stellen. Anatsui lebt seit 1975 in Nigeria, wo er zuerst als Dozent an der Fakultät für Schöne und Angewandte Künste der Universität von Nigeria in Nsukka unterrichtete. In dieser dynamischen Umgebung kristallisierten sich die zentralen Ideen seines Werks heraus, das von künstlerischer Experimentierfreude, ästhetischer Forschung und kreativer Energie geprägt ist. Sie kennzeichnen sich durch die Überzeugung, dass überall auf der Welt große Kunst entstehen kann, auch unabhängig von den sogenannten Kunstzentren des Westens. Anatsui und seine Mitstreiter in Nsukka, darunter weltberühmte Künstler/innen, Schriftsteller/innen, Dichter/innen und Dramaturgen/innen, wollten und wollen mit ihrer Arbeit dazu beitragen, den Geltungsbereich künstlerischer Arbeit innerhalb einer sich immer weiter ausdehnenden, globalen zeitgenössischen Kunstwelt zu erweitern. „Kunst erwächst aus jeder spezifischen Situation“, hat Anatsui einmal gesagt, „[…] und ich glaube, Künstler sollten besser mit dem arbeiten, was ihre jeweilige Umgebung gerade bereitstellt“. Die Ausstellung zeichnet die vielfältigen schöpferischen Wege nach, die Anatsui eingeschlagen hat, um eine neue Herangehensweise an das Medium Skulptur zu definieren, was ihn schließlich zu einem der herausragendsten Bildhauer der Gegenwart gemacht hat.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die wesentliche Förderung der Art Mentor Foundation Lucerne. Wir danken ferner für die großzügige Unterstützung eines anonymen Mäzens und für die zusätzliche Unterstützung der Gesellschaft der Freunde Haus der Kunst e. V., der Jack Shainman Gallery, New York, Kavita Chellaram, Reni Folawiyo, Bolaji Balogun und Yvonne Fasinro. Der Katalog erscheint im Prestel Verlag. Die Ausstellung wird vom Haus der Kunst, München organisiert, in Zusammenarbeit mit Mathaf: Arab Museum of Modern Art, Doha, Kunstmuseum Bern und Guggenheim Museum Bilbao.

Kuratiert von Okwui Enwezor und Chika Okeke-Agulu, assistiert von Damian Lentini



EN

In March 2019, Haus der Kunst will present El Anatsui: Triumphant Scale, a major survey of the work of the acclaimed artist El Anatsui (*1944, Anyako, Ghana), perhaps Africa’s most prominent living artist. This survey — the largest ever mounted on Anatsui’s work —will occupy the museum’s entire East Wing and encompass every media in the artist’s prodigious fifty-year career. As the exhibition title suggests, the survey will focus on the triumphant and monumental quality of Anatsui’s sculptures, with the signature bottle-cap series developed over the last two decades situated at the core of the presentation. Along with these ambitious works, with their imposing physical presence and dazzling colors, the exhibition will also include wood sculptures and wall reliefs spanning the mid-1970s to the late 1990s; ceramic sculptures of the late 1970s; as well as drawings, prints, and books. In addition, Anatsui will create several new sculptures responding to the sweeping scale of the museum’s galleries, including a grand outdoor work on the building’s monumental façade.

Anatsui’s artistic practice exemplifies a critical search for alternative models of artmaking that in turn question the foundation of modernist ideals of artistic autonomy and aesthetic purity. Based in Nigeria since 1975, when he arrived as a lecturer in the vibrant Department of Fine and Applied Arts at the University of Nigeria, Nsukka, Anatsui’s ideas were formed in the context of a creative environment marked by artistic experimentation, aesthetic research, and creative energy which existed in tandem with the belief that great art can be developed anywhere in the world, independent of the so-called art centers of the West. Anatsui and his contemporaries at Nsukka, which included world-renowned artists, writers, poets, and dramaturges, were motivated by an abiding belief that their work could contribute to enlarging the scope of artmaking in a much-expanded, global contemporary art scene. As Anatsui once stated: “Art grows out of each particular situation, and I believe that Artists are better off working with whatever their environment throws up.” The premise of this exhibition is to explore the variegated paths of creation the artist has taken to formulate a new approach to sculpture, which in turn made him one of the most formidable sculptors of our time.

The exhibition is made possible thanks to major funding by the Art Mentor Foundation Lucerne. We further acknowledge the significant support of an anonymous donor; and the generous contributions of Gesellschaft der Freunde Haus der Kunst e.V., Jack Shainman Gallery, New York, Kavita Chellaram, Reni Folawiyo, Bolaji Balogun, and Yvonne Fasinro. The catalogue is published by Prestel. The exhibition is organized by Haus der Kunst, Munich, in cooperation with Mathaf: Arab Museum of Modern Art, Doha; Kunstmuseum Bern; and Guggenheim Museum Bilbao.

Curated by Okwui Enwezor and Chika Okeke-Agulu, assisted by Damian Lentini

(press release)