Frank Bowling – Mappa Mundi

Haus der Kunst

  • 23.06.2017. - 07.01.2018
  • Gerade geschlossen

++++ siehe unten für deutsche Version ++++

curated by Okwui Enwezor with Anna Schneider and organized by Haus der Kunst.

"Frank Bowling: Mappa Mundi" presents a comprehensive overview of rare and never-before exhibited large-scale paintings along with other works by the Guyanese-born British painter Frank Bowling. Born in Bartica, British Guyana, in 1934, Bowling left his native country at the age of 19, arriving in London in 1953 as part of the momentous wave of Anglophone West Indian and Caribbean populations who migrated to England in the aftermath of World War II. Later he would go on to study painting at The Slade School, University College London, and Royal College of Art, distinguishing himself with the silver medal for painting (David Hockney received the gold medal) in RCA's 1962 graduating class.

The principal anchor of this exhibition is the monumental and celebrated "map paintings" (1967–1971) that were first shown to acclaim at the Whitney Museum of American Art in 1971. For Bowling, whose art is preoccupied with place and history, like those of his Caribbean contemporaries, the poet Derek Walcott and philosopher Edouard Glissant, the use of maps as conceptual objects of painting make for a fitting transactional trope through which to tackle the idea of geography and narrative. Maps and mapping present not only an exploratory metaphor through which to mirror the physical weight of painting; they also project absorbing, metaphysical, and protean domains.

Standing before the imposing presence of Bowling's immense, delicately worked, and tactile paintings – with their mists of muted colors, scumbled fiery substrates, and volcanic surfaces – is to be emplaced; to be simultaneously grounded in a vast oceanic presence and anthropocentric field in which the beholder is able to generate new meanings of landscape and space. References to the natural world evoke reflections on the vernacular and the post-industrial, the mythical and the classical, the literary and the spatial. These references echo and limn imagery from the marsh flats of colonial Bartica in British Guyana, where he was born and raised, to the terrifying undertow of the Caribbean sea that he sailed to escape the claustrophobia of island existence; from the ancient shores of River Thames, where he found a home and hearth in London (the capital of empire), to the gritty, unforgiving urban miscellany of New York, where he honed his artistic voice.

"Mappa Mundi" is thus an appropriate term to describe the absorptive presence of Bowling's monumental paintings. As when first made, today these paintings remain unparalleled pictures of astonishing physical power and stunning visual drama. Rarely has the experience of painting conveyed the feeling of such plenitude and mystery, of being both submerged and enveloped, swept away and invaginated; of being in one’s own body and out of this world.


"Frank Bowling: Mappa Mundi" ist eine umfassende Überblicksausstellung seltener und noch nie zuvor gezeigter großer Gemälde und anderer Arbeiten des in Guyana geborenen britischen Künstlers Frank Bowling. 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geboren, verließ er mit neunzehn seine Heimat und gelangte – im Zuge der großen Migrationsbewegungen der englischsprachigen Bevölkerung von Westindien und der Karibik nach dem Zweiten Weltkrieg – im Jahr 1953 nach London. Er studierte Malerei an der Slade School, dem University College London und dem Royal College of Art. 1962 wurde er in seiner dortigen Abschlussklasse neben David Hockney, der die Goldmedaille gewann, mit der Silbermedaille für Malerei ausgezeichnet.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die monumentalen, gefeierten "Map Paintings" ("Landkartengemälde") (1967-1971), die zum ersten Mal mit großem Erfolg 1971 im Whitney Museum of Modern Art gezeigt worden sind. Für Bowling, dessen Kunst sich – ebenso wie jene seiner karibischen Zeitgenossen, dem Dichter Derek Walcott und dem Philosophen Edouard Glissant – zentral mit den Themen Ort und Geschichte befasst, stellt die Verwendung von Landkarten als konzeptuelle Objekte der Malerei eine passende Metapher dar, um den Begriff von Geographie und Narrativ abzuhandeln. Landkarten und Kartografie sind nicht nur ein Forschungsgleichnis, das das physische Gewicht der Malerei spiegelt, sondern sie erschaffen auch faszinierende, metaphysische, dauernd changierende Gefilde.

Die imposante Präsenz von Bowlings monumentalen, filigran gearbeiteten und sehr haptischen Gemälden mit ihren Nebeln gedeckter Farben, feurig lasierten Substraten und vulkanischen Oberflächen erweckt im Betrachter ein Gefühl des Aufgestelltseins: Verwurzelt in einer gewaltigen ozeanischen Gegenwärtigkeit und einem anthropozentrischen Feld kann jeder neue Bedeutungen von Landschaft und Raum erzeugen. Bezüge zur natürlichen Welt ermöglichen den Zugang zum Alltagsleben und zum Postindustriellen, zum Mythischen und zum Klassischen, zum Literarischen und Räumlichen. Diese Bezüge beschwören vielfältige Bildwelten, von den Sumpfebenen des kolonialen Bartica in Britisch-Guyana, wo Bowling geboren wurde und aufwuchs, bis zum furchterregenden Sog der Karibik, die er überqueren musste, um seiner klaustrophobischen Inselexistenz zu entkommen, von den uralten Ufern der Themse, wo er in London, der Hauptstadt des Britischen Weltreichs, ein Zuhause fand, bis zum gnadenlosen Tohuwabohu und großstädtischen Durcheinander von New York, wo er seine künstlerische Stimme feinstimmte.

"Mappa Mundi" beschreibt diese packende Präsenz von Bowlings Monumentalbildern. Von der Zeit ihrer Entstehung bis heute haben diese Bilder nichts von ihrer erstaunlichen physischen Kraft und visuellen Dramatik eingebüßt. Nur wenige Gemälde vermitteln eine solche Fülle und ein solches Geheimnis: Man fühlt sich untergetaucht und eingehüllt, fortgeschwemmt und eingestülpt, außerhalb des eigenen Körpers und außerhalb unserer Welt.


Images Frank Bowling, Barticaflats, 1986, Courtesy the Artist and Hales Gallery © VG Bild Dog Daze, 1971, Hales Gallery New York © VG Bild- Philoctetes' Bow, 1987, Courtesy the Artist and Hales Gallery ©

(Pressetext / press release)