Heiner Franzen – Großes Gesichtsfeld

Haus am Lützowplatz

  • 26.04.2018. - 05.08.2018
  • Gerade geschlossen

Ausgekleidet mit einem rosafarbigen Teppich, verlieren die zentralen Räume des Hauses am Lützowplatz alle Kanten. Der Besucher läuft wie über eine weiche, neue Haut. Stehen wir auf der Zunge, liegen wir im Bauch oder sind wir im Blickfeld eines Gesichts gelandet?

'Großes Gesichtsfeld' ist die erste institutionelle Einzelausstellung Heiner Franzens in Berlin. Franzen ist bekannt für prozessuale Zeichnungen, Skulpturen, raumgreifende Installationen und Videoarbeiten, die sich inhaltlich wie formal mit der Geschichte des Bewegtbildes, von früher Animation bis zu Hollywood-Klassikern, auseinandersetzen.

'Großes Gesichtsfeld' verwandelt das Haus am Lützowplatz in einen begehbaren Filmprojektor. Die Zeichnungen werden zur Verlängerung der Filme, die Filme zur Verlängerung der Zeichnungen, und der Raum zum bewegten Bild. Franzens Arbeiten haben keinen Anfang und kein Ende. So arbeitet Franzen seit Jahrzehnten an einem eigenen, offenen Werkbegriff.

In diesem spielen Mechanismen der Erinnerung eine besondere Rolle, und zwar sowohl der persönlichen wie der kollektiven. Franzens Motive befinden sich in ständiger Mutation. Aufblitzende Details aus Filmen oder Franzens cartooneske Figuren tauchen in immer wieder neuer Form und Materialität auf. So untersucht Franzen die Entgrenzung seines Materials, indem er es fortlaufend aktualisiert. Jedes Bild ist der Reflex eines anderen.

Heiner Franzen, geboren 1961 in Papenburg, lebt und arbeitet seit 1989 in Berlin. Studium an der HfK Bremen und an der UdK Berlin, Gastprofessuren an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig (2012-2013) und an der Kunsthochschule Weißensee (2014-2016).

Einzelausstellungen (Auswahl)
2017 – Kartenraum/Eidreh, SMAC, Berlin; Kartenraum, ETH Zürich; 2015 – Salo Haus 13, Larry Berlin; 2014 – set, Kunstverein Wolfenbüttel; 2011 – Schichter/Findling, Heldart Berlin; 2010 – Shining Twin Holes, John Bocks Klütterkammer Berlin; 2004 – Körperbild, Künstlerhaus Göttingen

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2017 – Golden Ass, Laden für Nichts, Leipzig; 2016 – Sandwich, after the butcher, Berlin (mit John Bock); 2015 – Tales from Darkness, Goa Centre for the Arts, Altinho Panaji/India; 2014 – Mensch und Maschine, Skulpturentriennale Bingen; Routines, n.b.k., Berlin; VECTOR Artist Booklaunch, Schau Fenster Berlin / MoMA PS1 New York; 2013 – SUPER Visions – Zeichnen und Sein, Museum Schloss Moyland; 2012 – The Importance Of Being Ruined, Kreuzberg Pavillon (with Hannes Gruber); 2010 – Fischgrätenmelkstand, Temporäre Kunsthalle Berlin

(pressetext)