Is the peacock merely beautiful or also honest

fffriedrich

  • 01.06.2017. - 23.06.2017

On the occasion of the 200 Years Jubilee and the Rundgang 2017 of the Städelschule, the new exhibition space fffriedrich will open with its first group show Is the peacock merely beautiful or also honest, presenting former students of the Städelschule: Inga Danysz, Ilja Karilampi (ft. Agassi F. Bangura) and Felix Kultau.

Inga Danysz, born 1990 in Warsaw, Poland, lives and works in Amsterdam. She graduated as Meisterschülerin from the class of Willem De Rooij in 2015 and was a guest student at The Cooper Union, New York, in 2014. Recent exhibitions include Insufficient Funds at Kunstverein Reutlingen (2017), Flawless at Husslehof in Frankfurt am Main (2015) and Inarguable Realities at AMO Studios in New York (2014). In her work, she investigates the purpose, alienation and symbolic reinterpretation of objects, confronting them with time and space. In this way, she questions in how far materiality, form and function is determined by the idea of an object. By shifting these three qualities, her work draws attention to its immaterial value and social connotation.

Ilja Karilampi, born in 1983 in Göteborg, Sweden, lives and works in Stockholm and Berlin. He graduated as Meisterschüler in Fine Arts from the class of Tobias Rehberger in 2010 and was a guest student at The Royal Institute of Art, Stockholm, in 2008. Recent shows include Garage Nation at 1.1 in Basel (2016), Truss mi daddy at La Plage in Paris (2015) and Xxxercise at Suzanne Geiss Company in New York (2014). Ilja Karilampi's works are characterized by great media diversity. Whether it be rap performances, video works or classical panel paintings, the artistic outcome serves as a support for his multi-layered narratives, which are based on the gestures, images and experiences of the urban individual. In doing so, he expands the boundaries of pop-cultural iconography with elements of (self)-branding, thus revealing neo-capitalist interdependencies between artists, recipients and market mechanisms.

Felix Kultau was born in Hanau, Germany, in 1984 and lives and works in Berlin. He graduated from Städelschule in 2015 as Meisterschüler in the class of Monika Baer, and from the Academy of Fine Arts in Düsseldorf in 2013. Recent solo exhibitions include Primrose Paths at Studio Picknick in Berlin (2016), Comfort Collapse II at fiebach, minninger in Cologne (2015) and Parser at Syker Vorwerk in Syke (2014). In his hybrid objects and installations, Kultau appropriates presentation and representation mechanisms of the everyday life. He recycles fragments of collective media memory and reassembles them. Through this, the works do not occur only as carriers of linear information, but open, in their presence as objects, the boundaries of conventional visibilities.


Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums und des Rundgangs 2017 der Städelschule, eröffnet der neue Ausstellunsgraum fffriedrich mit der ersten Gruppenausstellung Is the peacock merely beautiful or also honest. Gezeigt werden Arbeiten der AbsolventInnen der Städelschule: Inga Danysz, Ilja Karilampi (ft. Agassi F. Bangura) und Felix Kultau.

Inga Danysz, 1990 in Warschau, Polen, geboren, lebt und arbeitet in Amsterdam. Sie schloss 2010 als Meisterschülerin in der Klasse von Willem De Rooij ab und war 2014 als Gaststudentin an der Cooper Union in New York. Ihre Arbeiten wurden zuletzt bei Insufficient Funds im Kunstverein Reutlingen (2017), Flawless im Husslehof, Frankfurt am Main (2015) und Inarguable Realities in den AMO Studios in New York (2014) gezeigt. In ihrer Arbeit untersucht sie Zweck, Verfremdung und symbolische Neudeutung von Objekten, in Auseinandersetzung mit externen Faktoren wie Zeit und Raum. Dabei geht es um die Frage, wie die Idee von einem Gegenstand dessen Materialität, Form und Funktion konstituiert. Durch eine Verschiebung dieser drei Qualitäten, stellen ihre Arbeiten die immateriellen Werte von Objekten und deren soziale Konnotationen heraus.

Ilja Karilampi, 1983 in Göteborg, Schweden, geboren, lebt und arbeitet in Stockholm und Berlin. Er besuchte 2008 als Gaststudent die Königliche Kunsthochschule in Stockholm und schloss 2010 an der Städelschule als Meisterschüler in der Klasse von Tobias Rehberger ab. Seine Werke waren unter anderem in Garage Nation bei 1.1 in Basel (2016), Truss mi daddy bei La Plage in Paris (2015) und Xxxercise bei Suzanne Geiss Company in New York (2014) zu sehen. Ilja Karilampis Arbeiten sind gekennzeichnet von großer medialer Vielfalt. Seien es Rap-Performances, Videoarbeiten oder klassische Tafelbilder – das Werk dient als Trägermedium seiner vielschichtigen Erzählungen, die sich aus den Gesten, Bildern und Erfahrungswelten des urbanen Individuums speisen. Dabei erweitert er die Grenze von popkultureller Ikonographie mit Elementen des (self)-brandings und legt dabei neo-kapitalistische Wechselwirkungen zwischen Künstlern, Rezipienten und Marktmechanismen offen.

Felix Kultau, 1984 in Hanau, Deutschland, geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Er schloss 2015 an der Städelschule als Meisterschüler in der Klasse von Monika Baer und 2013 an der Kunsthochschule in Düsseldorf ab. Zu seinen jüngsten Ausstellungen zählen Primrose Paths im Studio Picknick in Berlin (2016), Comfort Collapse II bei fiebach, minninger in Köln (2015) and Parser im Syker Vorwerk in Syke (2014). In seinen hybriden Objekten und Installationen eignet sich Felix Kultau Präsentations- und Repräsentationsmechanismen einer informationsgesättigten Alltagswelt an. Er recycelt Bruchstücke eines kollektiven Mediengedächtnisses und setzt diese neu zusammen. Dabei treten die Arbeiten nicht mehr nur als Träger linearer Informationen auf, sondern verweisen als Objekte ebenso auf die Grenzen von konventionellen Les- und Sichtbarkeiten.

(Pressetext / press release)