Maximiliane Baumgartner – Handlungen für eine komische Figur

Loggia

  • 07.02.2018. - 18.03.2018

++++ Siehe unten deutsche Version ++++

Actions for a comedic Figure Voices singing from a distance: “Vanity Fair
—they should all hold their tongues...”

(It is not clear if there are only one or two parties singing here...and then what is a hypothetical third party doing? One who is just looking—for there is always that one...) K: Yes, yes, if you please, there is a vanity of form. P: Come forward... K: The place allocated to me, that you are giving to us—is not public. P: Oh no? Vain forms—restricted areas of the public—we bow down. P: Outside, forces are gathering again at Odeonsplatz, before whom O.M.G. had already spewed forth, and M.-L.F. had engaged in a ruthless self-analysis of their own relationships in Ingolstadt and did not get the main stage in Berlin, but then also didn’t go there again. P: And not just outside. K: Spaces of solidarity stand the test of time. P: Is that so? Scraping at what’s going on... Voices from a distance singing: "Vanity Fair—they should all hold their tongues..." K: Forty years ago in Munich, a movement of spaces and action began. P: ...You weren’t even born yet! K: ...Within the structures of my personal experience—I can try to locate this. P: With drooping chubby baby arms, in the hot sun of a prescribed afternoon nap, I was staring at the already faded orange of a patterned curtain of the time. K: So it seems to me that painting here is a means of discussing this... P: So you think you could write about it instead? K: Naw, and I paint... (from Fortune of a paintress)


Handlungen für eine komische Figur

Stimmen aus der Ferne singend: „Jahrmarkt der Eitelkeiten
– die sollen alle die Goschn halten...“ (Es ist nicht klar, ob hier nur eine oder zwei Seiten singen...und was macht dann eine etwaige Dritte ? Eine, die nur schaut – denn die gibt es ja auch immer...) K: Ja ja bitte, es gibt eine Eitelkeit der Form. P: Trete vor... K: Den mir zugewiesenen Platz, den Ihr uns gebt - ist nicht der Öffentliche. P: Ach nein? Eitle Formen – Sperrbereiche des Öffentlichen – wir verneigen uns. K: Draußen da sammeln sich wieder Kräfte am Odeonsplatz, vor denen schon einmal O.M.G. ausspie und M.-L.F. eine unbarmherzige Selbstanalyse ihrer eigenen Beziehungsgefüge in Ingolstadt betrieb und nicht die große Bühne in Berlin bekam, aber sie auch dann nicht mehr aufsuchte. P: und nicht nur draußen. K: Solidarische Räume überdauern die Jahre. P: So wirklich? Schrappen am Geschehen... Stimmen aus der Ferne singend:„Jahrmarkt der Eitelkeiten – die sollen alle die Goschn halten...“ K: Im München vor vierzig Jahren begann eine Bewegung der Räume und der Aktion P: ...bist ja da noch gar nicht geboren K: ...in den mir persönlichen Erfahrungsstrukturen – kann ich dies versuchen zu verorten P: Da starrte ich mit herabhängenden Babyspeck-Ärmchen in hitziger Sonne im verordneten Mittagsschlaf auf das schon ausgeblichene Orange eines gemusterten Vorhangs aus der Zeit K: So erscheint mir Malerei hier als ein Mittel der Besprechung dieser... P: Du meinst, du könntest stattdessen auch schreiben darüber? K: Nee, und ich male... (aus Fortune of a paintress)