MARIANNA SIMNETT – Zollamt MMK

  • 27.10.2018. - 31.03.2019

“‘Head down’, she said. And I did. She said that I was too beautiful to play outside.”

– Blood in My Milk (2018)

“So we had done her an injustice; she was not at all abnormal.…”

Letter of 8 March 1895 from Sigmund Freud to Wilhelm Fliess

As legend has it, Abbess Saint Æbbe the Younger of Coldingham cut off her nose to avoid being raped by the Vikings. Based on that story, in the work by Marianna Simnett a young girl maims herself. For the sake of her innocence and the promise of freedom, she seeks by these means to escape the threat of male violence. Unadulterated purity and beauty face impending invasion and sickness. Only absolute sterility offers protection from the onset of disease. Within the protective zone, however, the body takes on a life of its own and technological apparatuses gain sovereignty. In a nightmare-like sequence, removed body parts develop consciousnesses and become vengeful opponents to the body that has shed them. A “minimally invasive” vein operation is performed on a patient unwilling to move. The camera shots blend seamlessly with laboratory experiments on cockroaches whose movements can be controlled by way of targeted shocks. As remote-controlled “biobots”, the extremely resilient animals are to penetrate regions uninhabitable for man. The animal thus technically manipulated and degraded to an object at the same time possesses a superiority that makes the human body seem all the more vulnerable, powerless in its conditionality and dependent on medical intervention.

In the video installation Blood in My Milk by the British artist Marianna Simnett, the individual episodes merge to form a drastic narrative about present-day mechanisms of control that survey gender and the body as contested territory. Obscenity and immersion come about precisely there where the camera does its invasive work, where the closeness of what is shown exceeds our natural faculty of sight and penetrates the body. Every pore, every secrete becomes visible. The result is horror, brought about not by fiction but by the realism of the flesh, of the body, of mechanical objects ranging from simple gadgets to high-end technologies. The film sequences are infused with hierarchical power structures and categorical dichotomies that drastically dissolve, or are painfully defeated by the protagonists, as the narratives unfold.

Medical, technological and pharmaceutical interventions in the human and animal body alike, and their underlying economic, social and patriarchal power structures, form the dominant narrative in the work of Marianna Simnett. The boundaries, both cultural and ideological, that the protagonists constantly run into are invisible, but none the less violent. The constant control exercised by everyone over everyone and by the self over the self brings about a rigid system with conditional loss of control from which it is impossible to escape unharmed. Simnett’s figures seek their freedom in places where, from a position of powerlessness, they are forced to act while at the same time they are incapable of acting. Their actions are drastic, irrational, violent. Their bodies become objects of negotiation only to be reconquered bit by bit in the course of the film.

The filmscript of Blood in My Milk is based on a long research process during which Marianna Simnett held conversations with doctors, farmers and students – also as a means of developing a language for the protagonists. All roles were played by non-actresses and non-actors who are shown carrying out their real professions in the film. The five-channel video installation Blood in My Milk is the first exhibition of Marianna Simnett’s work to be held in Europe outside England.

/

„‚Head down‘, she said. And I did. She said that I was too beautiful to play outside.“

– Blood In My Milk (2018)

„Wir hatten ihr also unrecht getan; sie war gar nicht abnorm gewesen …“

Sigmund Freud an Wilhelm Fließ am 8. März 1895

Angelehnt an die Äbtissin Saint Æbbe die Jüngere von Coldingham die sich, laut Überlieferung, die Nase abschnitt, um einer Vergewaltigung durch die Wikinger zu entgehen, verstümmelt sich ein junges Mädchen in der Videoarbeit von Marianna Simnett, um ihre Unschuld zu wahren und mit dem Versprechen auf Freiheit, auf diese Weise der Bedrohung durch männliche Gewalt zu entgehen. Strikte Reinheit und Schönheit stehen der Gefahr drohender Invasion und Krankheit gegenüber. Nur absolute Sterilität schützt vor dem Ausbruch. Innerhalb der Schutzzone verselbständigt sich jedoch der Körper und die technologische Apparatur nimmt überhand. Entfernte Körperteile entwickeln in einer albtraumhaften Sequenz ein eigenes Bewusstsein und werden zu rachsüchtigen Gegenspielern des Körpers, der sie abstieß. Eine „minimal invasive“ Venenoperation wird an einer Patientin durchgeführt, die willentlich in einem bewegungslosen Zustand verharrt. Nahtlos fließen die Aufnahmen zusammen mit Laborversuchen an Kakerlaken, die mittels gezielter Schocks in ihrer Bewegung kontrolliert werden können. Als ferngesteuerte Biobots sollen die höchst widerstandsfähigen Tiere in für Menschen unbewohnbare Gebiete vordringen. Die Überlegenheit des technisch manipulierten und zugleich zum Objekt degradierten Tieres lässt den menschlichen Körper umso angreifbarer, machtlos in seiner Bedingtheit und abhängig von medizinischer Intervention erscheinen.

Die einzelnen Episoden verdichten sich in der Videoinstallation Blood In My Milk der britischen Künstlerin Marianna Simnett zu einer drastischen Erzählung über gegenwärtige Mechanismen der Kontrolle, die das Geschlecht und den Körper als umkämpftes Terrain vermessen. Obszönität und Immersion entstehen gerade dort, wo die Kamera invasiv vorgeht, wo die Nähe des Gezeigten über das natürliche Sehvermögen hinausgeht, die Kamera in den Körper eindringt. Jede Pore, jedes Sekret wird sichtbar – Horror, nicht durch Fiktion, sondern durch den Realismus des Fleisches, des Körpers, der einfachen Apparaturen bis hin zu hoch entwickelten Technologien. Die Filmsequenzen sind durchzogen von hierarchischen Machtstrukturen und kategorischen Dichotomien, die sich mit dem Verlauf der Erzählungen in drastischer Weise auflösen oder schmerzhaft durch die Figuren zu Fall gebracht werden:

Der medizinische, technologische und pharmakologische Eingriff in den menschlichen wie den tierischen Körper und die damit verbundenen ökonomischen, sozialen und patriarchalen Machtstrukturen bilden das dominante Narrativ in Simnetts Arbeit. Die kulturellen wie ideologischen Grenzen, an welche die Figuren ständig stoßen, sind zwar unsichtbar, doch nicht minder gewaltsam. Die permanente Kontrolle, die alle auf alle und das Selbst auf das Selbst ausüben, lässt ein rigides System mit bedingtem Kontrollverlust entstehen, aus dem es unmöglich ist, unbeschadet zu entkommen. Simnetts Figuren suchen ihre Freiheit dort, wo sie, aus einer Position der Ohnmacht heraus, zum Handeln gezwungen sind, aber zugleich nicht handeln können. Sie agieren drastisch, irrational, gewaltsam. Ihre Körper werden zum Verhandlungsfeld, das erst sukzessive im Laufe des Films zurückerobert wird.

Das Drehbuch von Blood In My Milk fußt auf einem langen Rechercheprozess, in dessen Verlauf Marianna Simnett zahlreiche Gespräche mit Ärzt_innen, Bäuer_innen und Studierenden führte – auch um eine Sprache für die Figuren zu entwickeln, die allesamt von Laiendarsteller_innen gespielt werden und im Film ihrer tatsächlichen beruflichen Tätigkeit nachgehen. Mit der Fünfkanal-Videoarbeit Blood In My Milk wird das Werk von Marianna Simnett erstmals außerhalb Englands in Europa ausgestellt.

(Pressetext)