SHADOW CIRCUS – An exhibition by Ritu Sarin and Tenzing Sonam in the framework of Forum Expanded at Berlinale

SAVVY Contemporary

  • 08.02.2019. - 10.03.2019

View comment

Since the Communist Chinese invasion of 1949, Tibet has been a country under occupation. The exhibition SHADOW CIRCUS revisits an overlooked chapter in the recent history of Tibet: the armed struggle for freedom that spontaneously erupted in response to the Chinese aggression, which then became entangled in global geopolitics when the CIA got involved in 1956. Code-named ST Circus, it was one of the CIA’s longest running covert operations until it was abruptly abandoned in the late 1960s.

Filmmakers Ritu Sarin and Tenzing Sonam researched the subject for many years and made a BBC-commissioned documentary – The Shadow Circus: The CIA in Tibet (1998) – that focused on the CIA’s support and betrayal of the Tibetan freedom fighters. They were inspired by Tenzing’s father, Lhamo Tsering, one of the leaders of the resistance and the key liaison between the Tibetans and the CIA.

SHADOW CIRCUS re-evaluates the audiovisual material that they gathered over the years, and for the first time presents a re-edited version of their documentary, along with photographs, documents, letters, CIA surveillance maps of Tibet, and excerpts from interviews with former CIA agents and guerrilla operatives. The exhibition examines the CIA‘s role in Tibet by strategically moving between the experiential positions of resistance fighters who fought on the ground and provided encrypted intelligence at great risk. By simultaneously making available unprecedented interviews with former CIA officials who were closely involved in the secret operation ST Circus and who chose to speak out beyond the ‘call of duty,’ an aftermath to the veiled spectre of infiltration is revealed.

We ask ourselves, how this archival evidence may speak truth to power by extracting new forms of collective intelligence that are a counterpoint to the extractive condition of surveillance by the world powers. How do we consider this obscured lineage of decolonization in a post-Cold War world rife with nationalist agendas?

RITU SARIN AND TENZING SONAM have been working together since their student days in the San Francisco Bay Area. They lived in London for many years working as independent filmmakers, before returning to India in 1996. They are currently based in Dharamshala and Delhi. A recurring subject in their work is Tibet—forming an intimate engagement at different levels: personally, politically and artistically. Through their films and artistic work, Sarin and Sonam have attempted to document, question and reflect on the questions of exile, identity, culture and nationalism that confront the Tibetan people. Another concern is the transformation and transmutation of societies through globalisation.

They have made several award-winning documentary films and video installations. Their documentary, The Sun Behind the Clouds (2009), won the Vaclav Havel Award at the One World Film Festival in Prague. They also made the Tibetan feature film, Dreaming Lhasa (2005), produced by Jeremy Thomas and Richard Gere, which premiered at the 2006 Toronto International Film Festival. Their video installations have shown at the Contour Biennale 8, Busan Biennale, Mori Art Museum, Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (Vienna) and Khoj Studios (Delhi), among other venues. Their most recent work, The Sweet Requiem, is a narrative feature film with a Tibetan cast and premiered at the Toronto International Film Festival 2018. Sarin and Sonam are also the directors of the Dharamshala International Film Festival, one of India’s leading independent film festivals, which they founded in 2012.

CURATORS Natasha Ginwala, Bonaventure Soh Bejeng Ndikung
ASSISTANT CURATOR Krisztina Hunya
CURATORIAL ASSISTANCE Beya Othmani, Abhishek Nilamber, Mila Samdub
MANAGEMENT Lema Sikod, Lynhan Balatbat-Helbock
PRODUCTION Ola Zielińska
COMMUNICATION Anna Jäger, Marleen Boschen
GRAPHIC DESIGN Elsa Westreicher, Lili Somogyi
TECH Bert Günther, Emilio Cordero
ART HANDLING Wilson Mungai, Kimani Joseph

The exhibition is presented within the program of the 14th Forum Expanded | 69th Berlinale. SHADOW CIRCUS is a coproduction of Arsenal–Institute for Film and Video Art in the framework of the longterm project The New Alphabet at Haus der Kulturen der Welt.

SHADOW CIRCUS is funded by the Hauptstadtkulturfonds Berlin, Goethe Institut New Delhi, the Foundation for Arts Initiatives and the Rowell Fund for Tibet.

(press text)

Kommentar

Tibet ist seit der Invasion durch das kommunistische China im Jahr 1949 ein besetztes Land. Die Ausstellung SHADOW CIRCUS widmet sich einem übersehenen Kapitel in der jüngeren Geschichte Tibets: dem bewaffneten Kampf um Freiheit, der spontan als Reaktion auf die chinesische Aggression ausbrach, und sich dann durch die Beteiligung der CIA 1956 in die globale Geopolitik verstrickte. Unter dem Codenamen ‘ST Circus’ war dies eine der am längsten laufenden verdeckten Operationen der CIA, bis sie Ende der 60er Jahre abrupt aufgegeben wurde.

Die Filmemacher Ritu Sarin und Tenzing Sonam haben diese Thematik viele Jahre lang untersucht und einen von der BBC in Auftrag gegebenen Dokumentarfilm – The Shadow Circus: The CIA in Tibet (1998) – gedreht, der sich auf die Unterstützung sowie den Verrat der CIA an den tibetischen Freiheitskämpfern konzentrierte. Inspiriert wurden sie von Tenzings Vater, Lhamo Tsering, einem der Führer des Widerstandes und die wichtigste Verbindung zwischen Tibetern und der CIA.

In der Ausstellung SHADOW CIRCUS evaluieren sie das audiovisuelle Material, das sie im Laufe der Jahre gesammelt haben, neu und präsentieren erstmals eine nachbearbeitete Version ihres Dokumentarfilms, zusammen mit Fotos, Dokumenten, Briefen, CIA-Überwachungskarten von Tibet und Auszügen aus Interviews mit ehemaligen CIA-Agenten und Guerillakämpfern. Die Ausstellung untersucht die Rolle der CIA in Tibet, indem sie sich strategisch zwischen den Positionen der Widerstandskämpfer bewegt, die vor Ort gekämpft haben und unter großem Risiko verschlüsselte Geheimdienstinformationen lieferten. Durch das Zeigen von bisher unbekannten Interviews mit ehemaligen CIA-Funktionären, die eng an der Operation ST Circus beteiligt waren und die sich dafür entschieden, über die Pflicht hinaus öffentlich Stellung zu beziehen, werden die Nachwirkungen der verschleierten Infiltration sichtbar gemacht.

Wir fragen uns, wie diese archivarischen Beweise durch die Extraktion neuer Formen kollektiver Erkenntnis Machtausübung hinterfragen können, als Gegenpunkt zur extraktiven Bedingung der Überwachung durch die Weltmächte. Wie betrachten wir diese verschleierte Linie der Dekolonisation in einer Welt nach dem Kalten Krieg, die voller nationalistischer Pläne ist?

RITU SARIN UND TENZING SONAM arbeiten seit ihrer Studienzeit in der San Francisco Bay Area zusammen. Sie haben viele Jahre in London gelebt und als unabhängige Filmemacher gearbeitet, bevor sie 1996 nach Indien zurückkehrten. Derzeit arbeiten sie in Dharamshala. Tibet ist ein wiederkehrendes Thema in ihrer künstlerischen Arbeit durch ein intimes Engagement auf verschiedenen Ebenen: persönlich, politisch und künstlerisch. Sarin und Sonam haben mit ihren Filmen und künstlerischen Arbeiten versucht, die Fragen von Exil, Identität, Kultur und Nationalismus, mit denen das tibetische Volk konfrontiert wird, zu dokumentieren, zu hinterfragen und zu reflektieren. Ein weiteres anhaltendes Anliegen ist die globalisierungsbedingte Transformation und Mutation traditioneller Gesellschaften.

Sie haben mehrere preisgekrönte Dokumentarfilme und Videoinstallationen verwirklicht. Ihr Dokumentarfilm The Sun Behind the Clouds (2009) gewann den Vaclav-Havel-Preis beim One World Film Festival in Prag. Sie realisierten auch den Spielfilm Dreaming Lhasa (2005), produziert von Jeremy Thomas und Richard Gere, der beim Toronto International Film Festival 2006 Premiere feierte. Ihre Videoinstallationen wurden unter anderem bei der Contour Biennale 8, der Busan Biennale, dem Mori Art Museum, Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (Wien) und den Khoj Studios (Delhi) gezeigt. Ihr jüngstes Werk, The Sweet Requiem, ist ein narrativer Spielfilm, der auf dem Toronto International Film Festival 2018 Premiere feierte. Sarin und Sonam sind auch die Gründer und Direktoren des Dharamshala International Film Festival, das sie 2012 gegründet haben und heute eines der führenden unabhängigen Filmfestivals Indiens ist.

KURATOR*INNEN Natasha Ginwala, Bonaventure Soh Bejeng Ndikung
CO-KURATORIN Krisztina Hunya
KURATORISCHE ASSISTENZ Beya Othmani, Abhishek Nilamber, Mila Samdub
MANAGEMENT Lema Sikod, Lynhan Balatbat-Helbock
RAUMKONZEPT Ola Zielińska
KOMMUNIKATION Anna Jäger, Marleen Boschen
GRAPHIKDESIGN Elsa Westreicher, Lili Somogyi
TECH Bert Günther, Emilio Cordero
ART HANDLING Wilson Mungai, Kimani Joseph

Die Ausstellung wird im Programm des 14. Forum Expanded der 69. Berlinale gezeigt. SHADOW CIRCUS ist eine Koproduktion von SAVVY Contemporary und Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V. im Rahmen des Langzeitprojekts des Haus der Kulturen der Welt Das neue Alphabet. SHADOW CIRCUS wird gefördert im Hauptstadtkulturfonds Berlin, vom Goethe Institut New Delhi, von der Foundation for Arts Initiatives und vom Rowell Fund for Tibet.