• 04.03.2016. - 23.04.2016

Die Galerie der DG zeigt zwei neuen Werkzyklen von Sofie Bird Møller. In ihrem Werk konzentriert sich die dänische Künstlerin auf die Frage nach Identität und Authentizität, die sie in einem spannungsreichen Gegenüber von Oberfläche und Inhalt sowie Sehen und Verhüllen kommentiert. Mit der partiellen Übermalung des Vorgefundenen entstehen nicht nur neue Bilder, sondern der Betrachter findet Ungeahntes zwischen Sehen und Nicht-Sehen. Eine dänische Bibel aus dem Jahr 1855 mit 82 Stahlstichen wurde von Bird Møller als Grundlage der ersten neuen Serie in der Ausstellung. Bedeutende Elemente der Originale werden (weg)retouchiert, so dass sich die Lesart der biblischen Motivik in den Bildern verschiebt und eine neue, teils surreale Sicht auf die Inhalte der historischen Bibel zulässt.

Der zweite Teil der Ausstellung zeigt expressiv übermalte Motive aus der Werbung, in der Tradition der Serie „Interferenzen“, die seit 2007 entsteht. Die Anzeigen und Bilder aus Modestrecken werden von der Werbebotschaft befreit, verdreht, ausgeschnitten und teilweise neu angeordnet; bisweilen werden die Motive bis zur gänzlichen Löschung der Persönlichkeit bearbeitet und erinnern so an moderne Märtyrerbilder. Die „Interferenzen“ nehmen Bezug auf die Arbeiten Arnulf Rainers, der seit Beginn der 1950er Jahre besonders durch Fotoübermalungen von Selbstporträts bekannt geworden ist.

Bildnachweis:

  • Sofie Bird Moeller, Ohne Titel, aus der Serie ‚Ex Biblia‘ (1), 2015, Stahlstich aus einer Bibel von 1855, bearbeitet mit Graphit und eingefärbter Tinte, 13,5 x 19,5 cm

  • Sofie Bird Møller, Ohne Titel, aus der Serie ‚Interferenzen‘ (1), 2015, Acryl auf vorgefundenem Bildmaterial auf MDF, 30,1 x 22,6 x 0,9 cm

  • Sofie Bird Møller, Ohne Titel, aus der Serie ‚Ex Biblia‘ (1), 2015 Stahlstich aus einer Bibel von 1855, bearbeitet mit Graphit und eingefärbter Tinte, 11,2 x 13,5 cm

(Pressetext)