SONIA LEIMER – Avenir Next

Barbara Gross Galerie

  • 19.01.2018. - 10.03.2018

+++Scroll down for Englisch Version+++


In ihrer zweiten Galerieausstellung stellt Sonia Leimer Fragen nach Zustand und Zukunft unserer Lebensräume. Die Künstlerin spürt in ihren Recherchen alltägliche aber auch besondere Gegenstände und Materialien auf, die durch kulturelle, geschichtliche und private Bedeutung geprägt sind. Ihrem eigentlichen Kontext entfremdet werden diese Materialien zum Ausgangspunkt für ihre Arbeiten. In einem Raum der Galerie lehnen große Edelstahl-Skulpturen an den Wänden. Material und Formen erwecken eine Vielzahl von Assoziationen. Tatsächlich handelt es sich um Messwerkzeuge, die in der Landwirtschaft für die Kategorisierung von Obst und Gemüse in verschiedene Qualitätsklassen eingesetzt werden. Sonia Leimer verfremdet diese Instrumente durch extreme Vergrößerung und setzt sie in ein Spannungsverhältnis zum Körpermaß der Betrachter_innen. Im Ausstellungsraum installiert erinnern sie an Lupen oder Linsen, die ihre Umgebung und die Besucher zu vermessen scheinen. Die Objekte können als performative Skulpturen frei in verschiedenen Formationen aufgefächert und aufgestellt werden, ohne ihre Funktionalität zu verlieren.

„I grew up on an apple farm in Northern Italy in a region that is considered to be the 'apple garden' of Europe." leitet Sonia Leimer ihre Videoarbeit Pink Lady ein und stellt damit ihren persönlichen Bezug zu dem Thema her, das in den Edelstahlskulpturen bereits anklingt. Der Film gewährt einen Einblick in das jährliche Apfelkronenritual der Stadt Meran, bei dem eine Holzkrone mit Äpfeln verziert wird. Sonia Leimer dokumentiert das Zusammenspiel von Arbeit und Tradition und beschreibt im Untertitel die kontrollbedingten Veränderungen im Obstanbau seit dem Beitritt Italiens zur EU: Reduzierung und Verlust der Vielfalt, Veränderung der Landschaft, Standardisierung von Sorten. Die Künstlerin unterwandert den urtümlichen Charakter des Rituals indem sie für die Videoarbeit die traditionell verwendeten Apfelsorten durch den standardisierten markengeschützen „Pink Lady“ Apfel ersetzt.

Eine Hand mit einem Salatkopf ist das Motiv eines Siebdrucks auf Magnet- und Raumfahrtfolie, der auf einer Wand mit grauer Magnetfarbe haftet. Das Bild entstammt dem Kontext experimenteller Anbaumethoden, die zukünftige Landwirtschaft auf dem Mars zu simulieren versuchen. Die für den Siebdruck verwendeten Materialien verweisen auf den Kontext dieser Zukunftstechnologien. Von optimierter Lebensmittelzüchtung auf der Erde erweitert die Künstlerin den Blick bis in den Weltraum und spannt einen thematischen Bogen von Natur zu Technologie und von Tradition zu Utopie.


In her second exhibition at the gallery, Sonia Leimer poses questions about the state and the future of our living environments. The artist seeks out in her research everyday but also special objects and materials that manifest cultural, historical, and personal signifcance. Estranged from their actual context, the materials become the starting point for Sonia Leimer’s works. One room of the gallery features large stainless-steel sculptures leaning against the walls. Their material and shapes evoke a variety of associations. They are, in fact, measuring instruments used for sorting fruits and vegetables into different quality categories. Leimer alters the instruments by enlarging them to an extreme size and sets them in a tense relationship with the scale of the beholder’s body. Installed in the exhibition space, they recall magnifying glasses or lenses that seem to measure their surroundings and the viewer. The objects can be fanned out and displayed in a variety of formations without losing their functionality.

“I grew up on an apple farm in Northern Italy in a region that is considered to be the ‘apple garden’ of Europe,” Leimer explains in the introduction to her video work Pink Lady, thus establishing her personal connection to the theme, which is already suggested by the stainless-steel sculptures. The flm offers insight into the annual Apple Crown ritual of the city of Merano, during which a wooden crown is decorated with apples. Leimer documents the interaction between work and tradition, and in the subtitles she describes the changes in fruit growing as a result of the monitoring instituted since Italy joined the Economic Union: the reduction and loss of the range of varieties, transformations in the landscape, and the standardization of cultivars. In the video, the artist subverts the primeval character of the ritual by having the varieties of apples traditionally used replaced with the standardized, trademarked “Pink Lady” apple.

A hand holding a head of lettuce is the motif of a screen print on magnetic astronautics sheeting that adheres to a wall with gray magnetic paint. The image derives from the context of experimental growing methods that aim at simulating a future agriculture on Mars. The materials used for the print refer to the realm of these future technologies. The artist thereby expands the perspective of cultivating optimized comestibles on Earth to include such cultivation in outer space and forges a thematic link between nature and technology and between tradition and utopia.

Abbildung: Soja Leimer, "Weltraumsalat" (Ausschnitt)

(Pressetext / press release)