The Catastrophe Colours 2018 – Eine Ausstellung von Gonzalez Haase AAS und June 14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff

B'N'K'R

  • 07.03.2018. - 22.04.2018

Eröffnung Mittwoch, 7. März 2018, 19 Uhr

Ausstellung bis 22. April 2018

+++Scroll down for English Version+++

Bilder von Katastrophen, die uns in Nachrichten vermittelt werden, prägen sich mit besonderem Nachdruck in unser visuelles Gedächtnis ein. Allerdings speichert unser Gehirn sie meist weniger als konkretes Bild, sondern abstrahiert das dokumentierte Ereignis. Übrig bleibt ein diffuses Farbspektrum. Dieses Phänomen nutzte das Architekturbüro Gonzalez Haase AAS als Gestaltungsleitfaden: 2014 entwickelten sie mit dem Buch Catastrophe Colours eine Farbtheorie der Gegenwart, in dem sie Medienbilder von Katastrophen ihrer jeweilig innewohnenden, farblichen Essenz gegenübergestellten. Catastrophe Colours funktioniert als Farbfächer, dessen Herleitung aber nicht mehr wie bei Le Corbusiers Clavier des Couleurs von der Kunst inspiriert ist, sondern auf Recherche, Vernetzung und Storytelling – den Grundbausteinen unsere Informationsgesellschaft – basiert.

Das Architekturbüro June 14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff griff die Catastrophe Colours auf, gestaltete damit Innenräume und strukturierte nun für die Ausstellung die verschiedenen Katastrophenfarben zu neuen Farbfächern. Sie heißen Middle East Conflict, Vietnam War, Cold War, Nuclear Desaster, Oil Spills und Terrorism. Als Klaviatur für polychrom gestaltete Innenräume harmonieren die einzelnen Farbfächer nur dann, wenn es eine entsprechende politische Verbindung gibt. So kann zum Beispiel die Farbpalette Oil Spills mit Cold War kombiniert werden, aber nicht mit Nuclear Desasters. Die gerade hergestellte Abstraktion wird wieder in die Realität überführt, die Katastrophen erhalten ihre Bedeutung zurück und die Farbmuster werden zum Narrativ. In der Ausstellung präsentieren Gonzalez Haase AAS und June14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff drei Raumgestaltungen mit möglichen Farbkombinationen als anschauliche Mustersets: düstere mediale Realität als farbenkräftiges Ebenbild.

Die Ausstellung findet im Rahmen von Stop making sense, it’s as good as it gets. statt: ein Programm von Ludwig Engel und Joanna Kamm, das aus der Lektüre des Romans Satin Island von Tom McCarthy entstanden ist. Das Buch erzählt von der Unmöglichkeit im Präsens anzugelangen, von dem Scheitern des Schreibens eines ‚Großen Berichts’ der Gegenwart. Dem Gedanken folgend, werden Künstler, Schriftsteller, Architekten, Theoretiker und Wissenschaftler eingeladen, ihre Vorstellungen von Zeit in unterschiedlichen Formaten zur Diskussion zu stellen.

Gonzalez Haase AAS wurde 1999 von Pierre Jorge Gonzalez und Judith Haase gegründet und ist ein in Berlin ansässiges Studio mit Schwerpunkt auf Architektur, Szenografie und Beleuchtung. Die frühe Zusammenarbeit mit Richard Gluckman und Robert Wilson für das Watermill Center in New York war ihr erstes von vielen hochwertigen Projekten mit zeitgenössischen Künstlern, Kuratoren und Sammlern. Mit ihrem besonderen Interesse für das Zusammenspiel von Licht und Architektur haben sich Gonzalez Haase AAS mit ihren Raumkonzepten einen Namen gemacht. Ihre Arbeit umfasst Kunstinstallationen, luxuriöse Geschäftsinterieurs, Wohnerweiterungen und Umbauten für industrielle und kunstbezogene Räume.

June 14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff ist ein Zusammenschluss von Johanna MeyerGrohbrügge aus Deutschland und Sam Chermayeff aus New York. Sie lernten sich bei SANAA in Tokio kennen, wo sie von 2005 bis 2010 arbeiteten. June 14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff zielt darauf ab, dass sich Menschen mit Architektur identifizieren, dass Architektur mit Menschen in Beziehung steht und dass Menschen sich untereinander in Beziehung setzen. Ihre Arbeit basiert auf dem Verständnis für unterschiedliche Lebens- und Arbeitsweisen in der heutigen Welt, das ihre Vielzahl von Projekten, von kleinen Gärten und maßgeschneiderten Möbeln bis hin zu Bürotürmen, bestimmt. Das Büro befindet sich in Berlin und New York.


Images of catastrophes disseminated by the media are etched into our visual memory with particular emphasis. Yet our brains don’t necessarily store concrete images but rather abstractions of the documented events – a diffuse colour spectrum. Architecture office Gonzalez Haase AAS took up this phenomenon and translated it into design guidelines: the architects developed the book Catastrophe Colours in 2014, a colour theory of the present, in which media images of catastrophes are confronted with their inherent chromatic essence. Thus Catastrophe Colours functions as a colour fan, no longer inspired by art as Le Corbusier’s Clavier des Couleurs but based on research, linkage, and storytelling – the basic components of our information society.

Architecture office June 14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff later adopted Catastrophe Colours in their design. For the exhibition they structured various catastrophe colours into new sets of colour; Middle East Conflict, Vietnam War, Cold War, Nuclear Disaster, Oil Spills and Terrorism. As clavier for polychromatic designs of interior spaces, specific colour fans can only be combined with specific others – given a political connection. Oil Spills can only be combined with Cold War, for example, but not with Nuclear Disasters. The achieved abstraction is instantly reintroduced into reality, the catastrophes regain their meaning, colour patterns transform into narratives.

For the exhibition Gonzalez Haase AAS and June14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff present possible colour combinations as vivid sample sets: dark media reality in its most colourful similitude. The exhibition is part of Stop making sense, it’s as good as it gets.: a program developed by Ludwig Engel and Joanna Kamm, derived from a close reading of Tom McCarthy’s novel Satin Island. The book deals with the impossibility to reach the present and the resulting inability to write the Great Report on our contemporary society. Following these thoughts, artists, writers, architects, theorists and scientists are invited to discuss their interpretations of time through different formats.

Founded by Pierre Jorge Gonzalez and Judith Haase in 1999, Gonzalez Haase AAS is a Berlinbased studio with principal practices in architecture, scenography and lighting. Early work with Richard Gluckman and Robert Wilson for the Watermill Center in New York became the first of many highly regarded projects with contemporary artists, curators and collectors. Keeping the interplay between light and architecture at the forefront of their designs, AAS have gained a noted reputation for their spatial concepts. Their work includes major artwork installations, luxury retail interiors, residential extensions and conversions for industrial and art-related spaces.

June14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff is a collaborative practice by Johanna MeyerGrohbrügge from Germany and Sam Chermayeff from New York. The two met at SANAA in Tokyo where they worked from 2005 to 2010. The studio aims to have people relate to architecture, for architecture to relate to people and for people to relate to themselves. June14 searches for an understanding of different ways of living and working in the contemporary world. On a practical level the principals have experience with a wide range of projects from small gardens and bespoke furniture to office towers. The office is based in Berlin and New York.

Photos: Gonzalez Haase Aas.

(Pressetext / press release)