WEIL ICH NUN MAL HIER LEBE – Harun Farocki, Azin Feizabadi, Forensic Architecture, Natasha A. Kelly, Erik van Lieshout, Henrike Naumann, Emeka Ogboh, spot_the_silence SPOTS, Hito Steyerl, Želimir Žilnik

  • 27.10.2018. - 31.03.2019

For the purposes of a film shoot, the staircase of the building in Metzstrasse 11 in Munich becomes a transit space of West Germany in 1975. Inventory (Metzstrasse 11) by Želimir Žilnik portrays the residents – the majority of them so-called guest workers who, one after the other, introduce themselves, say where they come from, when they arrived and a little about their situation in Germany. In-Formation (2005) by Harun Farocki, on the other hand, revolves around the power of representation manifest in statistics about migrants and the stereotypes they create. A wide range of charts and diagrams on migration and immigration from statistical surveys, official publications and textbooks are mounted as a visual vocabulary of our perception. The montage makes the seemingly neutral information of the diagrams appear as one-dimensional clichés that contribute to shaping our perception of reality: a form of visual violence that testifies to both structural and everyday racism.

Azin Feizabadi in his film Cryptomnesia (2014), dissolves the images that have congealed in stereotypes by telling the story of migration as the legend of St Reinold, the patron saint of Dortmund. The Frankfurt Sufferhead beer, newly brewed by Emeka Ogboh, links the German reinheitsgebot (purity law) for beer with the existence of Black Germans and, in the language of advertising, reveals the ever-present racism by means of minimal pictorial interventions. Milli’s Awakening (2018) by Natasha A. Kelly shows Black German women’s perspectives on their position in society in eight portraits of cultural professionals who, among other things, take a critical look at the role of art institutions. Erik van Lieshout’s 2006 video of a bicycle trip from Rotterdam to Rostock paints a picture of Germany in shades of resentment, forlornness and social failure.

On the way, it becomes ever more evident that the recognition of racism as a fact is not something to be achieved by the aggrieved parties, but has to do with the conception of German identity as such. The video series Normality (1999–2003) by Hito Steyerl documents a number of anti-Semitic and racist-motivated grave desecrations, attacks and acts of violence that, taking place in the background of major national events such as the Expo 2000 and the celebration of the tenth anniversary of German reunification, mirror the continuity of this social reality. Henrike Naumann’s installation, produced especially for this show, draws a connection – both spatially and aesthetically – between the economic violence of the German reunification and the ideological anchor points and formulae of right-wing extremist groups.

As far back as 2006, five years before the murders and bomb attacks of the NSU were recognized as right-wing terror, relatives of Halit Yozgat, Enver Şimşek and Mehmet Kubaşık organized the silent protest Kein 10. Opfer! (No 10th Victim!) to call attention to what the murders had in common. Taking the NSU murders as a point of departure, the portraits by the group spot_the_silence (Rixxa Wendland, Christian Obermüller) show the long history of present-day racism in Germany. Activists and victims of racist violence, for example the pogroms of the 1990s, talk about their experiences and their knowledge, which is systematically ruled out of the discourses conducted within the government authorities and in the media. The perception of this omission led in 2017 to the commission of the group Forensic Architecture. In their work 77sqm_9:26min (2017) they investigate the presence of the former intelligence officer Andreas Temme at the time of Halit Yozgat’s murder. The SPOTS on view in the exhibition were made on the occasion of the 2017 Unraveling NSU Complex Tribunal as a series of short film interventions, among them Because I live here (1995/2017), which gave this exhibition its title.

Neither purely artistic nor purely documentary in nature, the works in this exhibition form a category of their own. They examine the structural and institutional racism and violence that represent an attack on our society. In the process, they document, supplement and question the construct of a national homogeneity in which racist violence, in all its forms, is commonplace, and at the same time a phenomenon of which supposedly unaffected persons are often not aware.

/

Für die Aufnahme eines Films wird das Treppenhaus der Münchener Metzstraße 11 zum Transitraum der BRD 1975: Želimir Žilnik porträtiert die BewohnerInnen, zumeist sogenannte GastarbeiterInnen, die sich nacheinander vorstellen und von ihrer Herkunft, Ankunft und Situation in Deutschland berichten. Die mit ihrer statistischen Erfassung und Darstellung einhergehende Macht der Repräsentation zeigt sich in Aufstellung (2005) von Harun Farocki. Verschiedenste Grafiken zur Migration und Zuwanderung aus statistischen Erhebungen, Behördenschriften oder Lehrbüchern werden zu einem visuellen Vokabular unserer Wahrnehmung montiert. Die scheinbar neutralen Informationen der Abbildungen zeigen sich durch die Montage als eindimensionale Klischees, die unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit prägen: eine visuelle Gewalt, die von einem strukturellen wie auch alltäglichen Rassismus zeugt.

Dementgegen löst Azin Feizabadi in seinem Film Cryptomnesia (2014) die zu Stereotypen geronnenen Bilder auf, indem er die Geschichte einer Migration als Legende des heiligen Reinoldus, des Stadtpatrons von Dortmund, erzählt. Das von Emeka Ogboh neu gebraute Frankfurter Sufferhead-Bier verbindet das deutsche Reinheitsgebot für Bier mit der Existenz Schwarzer Deutscher und macht in der Sprache der Werbung durch minimal bildliche Eingriffe den auf visueller Ebene permanent präsenten Rassismus sichtbar. Die Perspektive von Schwarzen deutschen Frauen auf ihre Position innerhalb der Gesellschaft erzählt Millis Erwachen (2018) von Natasha A. Kelly in acht Porträts von Kulturschaffenden, die einen kritischen Blick auch auf die Rolle von Kunstinstitutionen richten.

Erik van Lieshouts Video einer Fahrradtour von Rotterdam nach Rostock aus dem Jahr 2006 zeichnet ein Deutschlandporträt von Vorbehalten, Verlorenheit und sozialem Versagen. Davon ausgehend wird deutlich, dass die Anerkennung von Rassismus als Tatsache nicht etwa von Betroffenen geleistet werden muss, sondern das Verständnis einer deutschen Identität an sich betrifft. Die Videoreihe Normalität (1999–2003) von Hito Steyerl dokumentiert eine Folge antisemitisch und rassistisch motivierter Grabschändungen, Übergriffe und Gewalttaten, die im Hintergrund nationaler Großereignisse wie der Expo 2000 und der 10-Jahresfeier der Wiedervereinigung die Kontinuität dieser gesellschaftlichen Realität abbilden. Henrike Naumanns eigens für die Ausstellung produzierte Installation verschaltet räumlich und ästhetisch die ökonomische Gewalt der deutschen Wiedervereinigung mit ideologischen Ankerpunkten und Formeln rechtsextremer Gruppen.

Bereits 2006, fünf Jahre bevor öffentlich und medial die Morde und Bombenangriffe des NSU als rechter Terror anerkannt wurden, organisierten Angehörige von Halit Yozgat, Enver Şimşek und Mehmet Kubaşık in Kassel den Schweigemarsch Kein 10. Opfer!, um auf die Verbindung zwischen den Morden aufmerksam zu machen. Ausgehend von den Morden des NSU zeigen die Porträts der Gruppe spot_the_silence (Rixxa Wendland, Christian Obermüller) die lange Geschichte der Gegenwart von Rassismus in Deutschland. AktivistInnen und Betroffene rassistischer Gewalt, etwa der Pogrome in den 1990er-Jahren, erzählen von ihren Erfahrungen und ihrem Wissen, das systematisch aus dem behördlichen und medialen Diskurs ausgeschlossen wird. Die Wahrnehmung dieses Ausschlusses führte 2017 zur Beauftragung der Gruppe Forensic Architecture, die in ihrer Arbeit 77sqm_9:26min (2017) die Anwesenheit des ehemaligen Verfassungsschützers Andreas Temme zum Zeitpunkt des Mordes an Halit Yozgat untersuchten. Die in der Ausstellung gezeigten SPOTS entstanden anlässlich des Tribunals NSU-Komplex auflösen 2017 als eine Reihe von Kurzfilm-Interventionen, darunter auch der titelgebende Film Weil ich nun mal hier lebe (1995/2017).

Die über künstlerische oder dokumentarische Zuschreibungen hinausgehenden Arbeiten dieser Ausstellung setzen sich mit strukturellem und institutionellem Rassismus und Gewalt auseinander, die einen Angriff auf unsere Gesellschaft darstellen. Dabei protokollieren, ergänzen und hinterfragen sie die Konstruktion einer nationalen Homogenität, in der rassistische Gewalt in all ihren Formen alltäglich, den vermeintlich Nichtbetroffenen jedoch oft nicht gegenwärtig, ist.

(Pressetext)