Kerstin Brätsch / Mount Trailer (Studenten der AdBK München) – Mount Trailer

Anfang 2015 unternimmt Kerstin Brätsch mit ihren Studenten der Kunstakademie München einen Ausflug zu einer Selbstversorgerhütte in den Allgäuer Alpen. Thema dieser Reise war der Karneval. Die dort entstandenen Werke und Aktionen werden in der vorliegenden Stickersheet-Edition „Mount Trailer“ als Souvenir eines Prozesses zusammengefasst – der Prozess, Künstler zu werden, der Prozess, sich auf neue Gegebenheiten einzulassen und im Kollektiv Arbeiten zu schaffen, die nicht dem Alltag, sondern einem gemeinsamen Erlebnis an einem fremden Ort entlehnt sind.

Ein Sammelsurium an typischen Winterurlaubsfotos bestimmt die symmetrische Struktur des Bildes – 28 einzelne Collagen in surrealistisch anmutender Scherenschnitt-Optik: Schnappschüsse von Schneeschuhtouren und Gipfelbesteigungen, Selbstbildnisse in Verkleidung vor Alpenpanoramen, Erinnerungsfotos von lustigen Hüttenabenden in Maskerade. Alle Fotos wurden collagiert und beschriftet: verzerrte, farbig-dekorative oder marmorierte Elemente überlagern die Motivik. Dinosaurier, Fratzen und organische Strukturen garnieren in H.R.Giger-Manier die Bildausschnitte. Die ironisch-überdrehte Darstellung der Reise kann als Klassenfahrt mit Schülerzeitungs-Charakter gelesen werden. Hier fand der Karneval nicht nur oberflächlich, sondern auch inhaltlich statt.

Der Gewinn der Edition geht direkt an den Studenten, die bei Mount Trailer beteiligt waren.

Mount Trailer at Contemporary Art Daily

Teilnehmende Künstler:

Kerstin Brätsch, Anna Fehr, Stefan Fuchs, François Huber, Maria Justus, Robert Keil, Kitty & Joy, Johanna Klingler, Simon Lässig, Paulina Nolte, Amedeo Polazzo, Protektorama, Philipp Reitsam, Viola Relle, Kristina Schmidt, Philipp Stähle, Johanna Strobel, Raphael Weilguni, Frauke Zabel, Laura Ziegler.

«Kerstin Brätsch ist hauptsächlich Malerin. Diverse kollaborative Projekte prägen allerdings ihre künstlerische Praxis (so arbeitet sie als DAS INSTITUT seit 2007 mit Adele Röder, als KAYA seit 2010 mit Debo Eilers, in und mit der Schweizer Glasmalerwerkstatt GlasMäder seit 2011 und mit dem Marmorierer Dirk Lange seit 2013). Diese Verflechtungen sind demnach ein Ort, in dem ihre Malerei in einen erweiterten Handlungsraum gebracht werden kann und welcher es ihr gestattet, die Rolle von Malerei für sich neu zu definieren. Auch in der Ausstellung im Kunstverein Arnsberg sind die Werke von Gast-Professorin und Studenten eng miteinander verknüpft. Karneval (und Masken) war unter Anderem das Thema von „Mount Trailer“, einer Reise von Kerstin Brätsch und ihren Studenten zur Allgäuer Lenzenberghütte zu Jahresbeginn. Dabei entstanden eine Vielzahl von Werken und Aktionen, die dem Alltag entfliehen und verschiedenste Rollen einnehmen. Ob abstrakt, mysteriös oder animalisch; die kurze intensive Zeit auf der Berghütte hat Spuren hinterlassen, denen wir jetzt in Arnsberg folgen können.

» Kunstverein Arnsberg

About the artist

Kerstin Brätsch wurde 1979 in Hamburg geboren und lebt und arbeitet seit 2005 in New York. Sie absolvierte ein Studium der Malerei in Berlin und New York und erprobt seitdem verschiedene Spielarten der Malerei sowohl als Medium als auch als historischen Referenzrahmen – Abstraktion, Aneignung und Assoziation kennzeichnen ihre großformatigen Malereien vor allem auf Papier und Polyesterfolie. 2007 gründet sie mit Adele Röder DAS INSTITUT, eine fiktive Firma für Import und Export von Kunstproduktionen. Weitere kollaborative Projekte sind KAYA mit Debo Eilers (seit 2010) und Arbeiten, die mit der Schweizer Glasmalerwerkstatt Glas-Mäder (seit 2011) und dem Marmorierer Dirk Lange (seit 2014) entstanden sind. Ihre Arbeiten wurden u.a. in Ausstellungen in München, Berlin, New York, Chicago und Taipei gezeigt sowie auf der Venedig Biennale (2011). 2014 erhielt sie den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst. Im selben Jahr wurde sie Gastprofessorin an der Akademie der Bildenden Künste München. Vor ihrem Durchbruch zu einer der erfolgreichsten deutschen Künstlerinnen auf dem internationalen Markt war Brätsch Kindergärtnerin.

Internationale Ausstellungen:

Museum Brandhorst München (2015), Paramount Ranch Los Angeles (2015) als KAYA, MoMA New York (2014), Kunsthalle Baden Baden (2014) als DAS INSTITUT, Hamburger Bahnhof Berlin (2013), Fridericianum Kassel (2013) als KAYA, MoCA Chicago (2013), MoCA Taipei (2013) als DAS INSTITUT, Ps1 / MoMA New York (2013) als DAS INSTITUT, Kunstverein Frankfurt (2013) als DAS INSTITUT, Kunsthalle Bremen (2012), MoCA Los Angeles (2012) als DAS INSTITUT, Kölnischer Kunstverein Köln (2011), Halle für Kunst Lüneburg (2011) als DAS INSTITUT, Sculpture Center New York (2012) als DAS INSTITUT, Venedig Biennale (2011) als DAS INSTITUT.