Permeable Subjects: A column – Introduction || #bodyfluids #touch #proximity #validation #inconsistency #embodiment || Text in English + Deutsch

  • 09.01.2018

++++ Siehe unten deutscher Text ++++

Abuse of power comes as no surpriseJenny Holzer's claim issued in the year of 1980, recently disclosed a valid and ever-recurring, prevailing phenomenon; triggered not only by legal measurements taken in the US after a dozen accusations against Hollywood producer Harvey Weinstein, but also a debate on the socially normalized, tacit sexism and violence against women and non-binary individuals.

The silence, as well as the power structure of ritualized violence, are gradually put out of comission. We think: The dissolution of established power structures needs a permanent solidarity, but also a re-negotiation of the body. Consequently, we, Veronika Dräxler and Lene Vollhardt, invite leading individuals of the Arts and Science, to a debate about:

Touch as an exchange of information. Attentively turning a blind eye. Palming the ego in a cloak of invisibility and clipping the contents. Activating a corporeality. Bodyglitches in time and space. The potential of fragility. Corporeality as a mode of cognition. The performing body as a good. Acting out structures of power deploying affects in the body, by way of moving objects.

Veronika Draexler: The dividing line. I think that is a good starting point for a debate about the body. The dividing line, or the contour lines of a body. Or; the external borders. Where do they subside? Is the dividing line definable? I perceive a body as a relatively static form, a temporary clustered energy field. Out of which I conclude that this energy field is slidable – unconsciously and consciously.

Lene Vollhardt: The biggest challenge to me, speaking about the dividing line, is to aggregate the dividing lines between material and immaterial bodies which are defining and enhancing corporeality. So to speak, to chose a perspective and scale. Inherent in the question of what defines me and us, there is already a myriad of scalings of just one perspective. This can create a confusion about how the self might be. Isn´t it more like a constellation?

VD: Yes, how to detect corporeality and the self? I don't want to predefine the body as such to a human being and thereby an ' I ', but in this debate, it seems useful. Inside there is a hidden organism, a complicated mesh of units, that mainly cannot be accessed.

LV: This exchange seems to coin the body as processing machine. Affiliated receptors, that define the body functions and also our organs. Our inherent receptors control molecular reactions of the outside world. They, for instance, open our genes to an influx of hormones, when they are necessary, and close them again.

VD: In regards to the structure of the body, like you, I would record an inside and an outside. Therewith, also the visible and invisible. Inside there is a concealed organism, a complicated mesh of units, that cannot be consciously accessed. On the outside, the body is skin, surface, and projection space - a sort of particle-exchange-cloud. At least according to my imagination.

LV: And this exchange is, for example, what happens when we register a need. The organism learns to function through triggers. For example, my organism learns, that love must be fought, via experiences, then I´ll start to get rashes as soon as I fall in love. The organism only knows the yes. It opens its receptors, and then I react with hormones and potentially with other valuable goods.

VD: Affects. And experiences are also the exchange of particles...

LV: That get inscribed into the DNA, and alter it permanently...

VD: The shared experiences of our ancestors that define us as human beings. The collectively shared dependency on oxygen molecules.

LV: Or, being-productionmachine, and the serial emancipation of carbon.

VD: As we continue scaling, and have a look at that chemical basis of materiality - the molecule – we can detect that it is never operating solely alone, but always serially.

LV: Yes, the statement that everything is one, is usually assigned to the spiritual beliefs. Once the scales are freed of the first dual categories, still a few philosophical belief models remain, that remind us that the ego is the evidence of existence. But maybe it is also totally different and being is actually about being-ego, which thinks and therefore acknowledges its being. It is already empowering to know that we can transform our body on a molecular level through actions, not only through substances. Not knowing how we function and how we can change ourselves has caused a crisis, that has been intercepted by religions for a long time.

VD: The desperate wrangling, the attempts of making something elusive tangible, similar to the principle of transsubstutation, the change of nature from bread and wine into the body of Christ.

LV: Yes, the growing and changing body. This abstract processes of the body, these uncanny ones. Abstractions seem to trigger generally a lot of insecurity and conflicts. The other is uncanny if they don´t speak my language. The absence of sufficient explanations for the motives of the other beacons fingertips towards the whetted tips of swards. The law of the tribe: judges will be chosen according to their abilities to deliver arguments within our horizons.

VD: And yet the circle has broken-up.

LV: Only when the conflicts become too untenable. And if the offers, that unite sensuality and rationality, are not sufficiently available, societies start to rage. But at this point molecules already help us to take a little leap: they can empower humans. But still they remain abstract: they are not visible as such, but they define us, and the universe. We obey their laws without ever having been asked.

VD: Even though their laws do also become readable after time. And that is how molecules are being harnessed for human purposes. Looking at molecules we can see the same phenomenon: where bodies can be harnessed, they will be harnessed.

One example of the utilization of bodies would be the large corporations that are standing behind social media. They are already fragmenting the essential virtual parts of the user – by means of profiling and ablation. This process of profiling is happening consciously and unconsciously at the same time. On one hand, the user fills in their data in spreadsheets, on the other hand, their behavior online is being analyzed and interpreted. Users will be divided into target groups and then offered to companies, who want to place their adverts.

LV: The act of harnessing (Nutzbarmachung) can also be liberating. On the level of molecules, for instance, the liberation of genetic stresses and burdens. Since the discovery of how we can administer Serotonins, Progesterones, and Steroids, or even evoke Oxytocins and Endorphins, the human surely wants to work on their DNA. We can currently observe a sort of fetishization of the DNA.

VD: Which brings us to the point of the optimization of the self. It is a sort of balance act, between an adaptation to the laws of the Tribe, that is also prevalently dependent on the financial markets, as well as that which is really essentially right for the individual.

LV: ...causing moments of "Zwiespalt" and conditioning. That is why I think we need an order of classification of what connects “us” on one hand, and what causes us to be vulnerable on the other. That's the only way how we can collectively and individually utilize the potential of the invisible parts, before we are subdued to the market and its mechanisms, without having ever been asked.

Abuse of power comes as no surprise – diese Worte aus Jenny Holzers 'Truisms' von 1980 begleiten in den letzten Monaten die '#Metoo'-Debatte über gesellschaftlich normierte, unausgesprochene und sexualisierte Gewalt, ausgelöst durch die Vorwürfe dutzender Frauen gegen Produzent Harvey Weinstein. Das Schweigen, sowie die Machtgefüge von ritualisierter Gewalt brechen auf. Wir denken: Die Auflösung von althergebrachten Gewaltstrukturen braucht dauerhafte Solidarität, aber auch eine Neuverhandlung des Körpers. Darum laden wir - Veronika Dräxler und Lene Vollhardt - ab Januar 2018 Persönlichkeiten aus dem Kunst- und Kulturbetrieb zu einem Diskurs ein, über:

Berührung als Informationsaustausch. Zugewandtes Wegschauen. Im Tarnumhang das eigene Ego verschwinden lassen und die Inhalte freistellen. Aktivierung von Körperlichkeit. Körperglitches in Raum und Zeit. Das Potenzial von Fragilität. Körperlichkeit als Modus der Erkenntnistheorie. Der performende Körper als Ware. Das Ausagieren von Machtstrukturen durch Affekte.

Veronika Dräxler: Die Trennlinie. Ich denke, das ist ein gutes Stichwort, um mit einer Auseinandersetzung über den Körper zu beginnen. Die Trennlinie bzw. die Körperumrisslinie. Oder auch Außengrenze. Wo verläuft diese? Ist sie definierbar?

Lene Vollhardt: Mich hat an dem Begriff der Trennlinie bislang herausgefordert auszumachen, was die Verbindungen zwischen dem Materiellen und Immateriellen sind, die Körperlichkeit definieren und erweitern. In der Frage, was ich bin und was wir sind, gibt eine einzelne Perspektive bereits unendlich viele Skalierungen her, welche Verwirrung darüber schafft, was das Ich jenseits von Außeneinwirkung eigentlich ist. Ist es nicht viel mehr eine Konstellation?

VD: Ja, was macht Körperlichkeit und das Ich aus? Ich möchte einen Körper nicht sofort nur auf den Menschen und damit ein „Ich“ festlegen, aber in dieser Unterhaltung ist es wohl sinnvoll. Einen Körper sehe ich als eine relativ stetige Form, als ein temporär gebündeltes Energiefeld. Woraus sich für mich ergibt, dass dieses Energiefeld in einem steten Austausch mehr oder weniger verschiebbar ist – bewusst und unbewusst.

LV: Dieser Austausch scheint den Körper als prozessierende Maschine zu prägen. Angeschlossene Rezeptoren, die die Körperfunktionen und Organe bestimmen und auch unsere Erkenntnisse. Die Rezeptoren in uns steuern molekulare Reaktionen auf die Außenwelt. Sie öffnen unsere Gene beispielsweise für eine Hormonzufuhr, wenn Hormone erforderlich sind, und schließen sie wieder.

VD: Zur Struktur des Körpers würde ich, wie du, das Innen und Außen festhalten. Damit auch das Sichtbare und Unsichtbare. Innen ist ein verborgener Organismus, ein kompliziertes Geflecht von Einheiten, die größtenteils nicht bewusst angesteuert werden können. Außen ist der Körper Haut, Oberfläche aber auch Projektionsfläche. Wobei er schon auch von Unsichtbaren umgegeben ist: eben einer Art Partikelaustauschwolke - zumindest in meiner Vorstellung. Also doch alles nicht so klar.

LV: Und dieser Austausch ist das, was wir etwa als Bedürfnis formulieren. Der Organismus lernt, durch welche Auslöser er funktionieren soll. Wenn mein Organismus zum Beispiel lernt, dass Liebe bekämpft werden muss, dann kriege ich tatsächlich einen Ausschlag, sobald ich mich verliebe. Der Organismus kennt nur ein Ja. Rezeptor auf, und dafür reagiert „es“ in mir mit Hormonen und anderen wertvollen Gütern.

VD: Affekte. Und Erfahrungen sind auch partikulärer Austausch...

LV: ...die sich in die Gene einschreiben, sie umschreiben.

VD: Die gemeinsamen Erfahrungen unserer Ahnen, die uns ein geteiltes Mensch-Sein bescheren. Kollektive Abhängigkeit von Sauerstoff-Molekülen.

LV: Oder auch: Produktionsmaschinendasein und die serielle Befreiung von Kohlenstoff.

VD: Und wenn wir weiter skalieren, und uns die chemische Grundlage von Materialität und somit dem „Dasein“ ansehen – das Molekül - so stellt man fest, dass es niemals einzeln operiert, sondern seriell.

LV: Ja. Die Aussage, dass alles eins ist, wird ja eher dem spirituellen Glauben zugeordnet. Sobald die Skalierungen von den ersten dualen Kategorien befreit werden, bleiben noch philosophische Überzeugungen, die uns daran erinnern, dass das Ego die Ursache des Seins ist. Aber vielleicht ist es auch anders und es geht eigentlich um das Ego-Sein, welches denkt, und dadurch seine Existenz anerkennt. Es ist ja schon Mal sehr ermächtigend zu wissen, wie wir unsere Körper molekular transformieren können. Diese Krise, nicht zu wissen und zu verstehen, wie wir funktionieren, haben monotheistische Religionen lange Zeit gut aufgefangen.

VD: Das verzweifelte Ringen etwas Ungreifbares greifbar machen zu wollen, ähnlich dem Prinzip der Transsubstantiation, der Wesensverwandlung von Brot und Wein in den Leib Christi.

LV: Ja, das Wachsen und die Veränderungen des Körpers. Diese abstrakten Prozesse des Körpers, die unheimlichen. Abstraktionen generell scheinen viel Unsicherheit und Streit auszulösen. Der Andere ist unheimlich, wenn er nicht meine Sprache spricht. Das Ausbleiben genügender Erklärungen für die Motive des Anderen führt die gehobenen Zeigefinger an gewetzte Schwertspitzen. Das Gesetz des Stammes (im Sinne des engl. tribe) greift: Die Richter werden gewählt gemäß ihrer Befähigung, innerhalb unserer Horizonte zu argumentieren.

VD: Und doch wird dieser Kreis immer wieder aufgebrochen.

LV: Nur wenn der Zwiespalt unhaltbar wird. Und wenn Angebote, die Sinnlichkeit und Rationalität vereinen, nicht genügend vorhanden sind, dann gerät eine Gesellschaft in Rage. Aber an diesem Punkt bringen uns die Moleküle einen Schritt weiter: Sie zu kennen, kann Menschen ermächtigen. Trotzdem bleiben sie abstrakt: Wir sehen sie nicht, aber sie machen uns aus, das Universum inbegriffen. Ihren Gesetzen gehorchen wir, ohne dass wir jemals gefragt wurden, ob wir das wollen.

VD: Wobei sich diese Gesetze ja schon zeigen. Und Moleküle nutzbar gemacht werden bzw. sie auch menschlich aufgestellten Gesetzen gehorchen können. Ziehe ich das Molekül heran, als derzeit kleinste Verbindung von Körperlichkeit - auf die gemäß unseres Entwicklungsstandes Einfluss genommen werden kann - dann zeigt sich im Kleinen, was auch im Großen symptomatisch ist: Wo Körper nutzbar gemacht werden können, werden sie auch nutzbar gemacht.

Als Beispiel für die Nutzbarmachung von Körpern können hier die Konzerne hinter den Sozialen Medien stehen. Diese sind bereits dabei die virtuellen Wesentlichkeiten der dort angemeldeten Nutzer - also mit Wesentlichkeit sei hier das Selbst bezeichnet - mit Hilfe der Profilierung zu fragmentieren und dann abzutragen. Diese Profilierung findet bewusst und unbewusst statt. Zum einen trägt ein Nutzer Daten selbst in Tabellen ein, zum anderen werden aber auch über dessen Onlineaktivitäten Rückschlüsse gezogen. Nutzer werden in Zielgruppen eingeteilt und dann an werbende Unternehmen angeboten.

LV: Nutzbarmachung kann aber auch befreien. Auf Molekülebene beispielsweise von genetischen Beschwerden. Seitdem wir herausgefunden haben, wie wir Oxytocin, Serotonin und Endorphine kanalisieren, oder sogar verabreichen können, wie etwa im Fall von Estrogen und Testosteron, ist das ja schon etwas länger der Fall - wollen wir natürlich an unserer DNA arbeiten. Im Zuge dieser Entwicklung kann man schon eine Fetischisierung der DNA beobachten.

VD: Wo wir bei der Selbstoptimierung wären. Die ja ein Balanceakt ist, zwischen Anpassung an die - wie du es vorhin schon gesagt hast - Gesetze des Stammes, die eben vorwiegend auch von der Ökonomie abhängen und dem, was dem Individuum wirklich gut tut.

LV: Ja, darum denke ich brauchen wir eine Einordnung dessen, was es ist, das „uns“ zum einen verbindet, und genau deswegen auch verletzbar macht. Nur so können wir das Potenzial der unsichtbaren Teile selbstbestimmt nutzen bevor wir noch tiefer, also bis hin zu unseren Molekülen, dem Markt des Kapitals und seinen Mechanismen unterworfen werden, ohne dass wir gefragt werden.