Künstlerhaus Graz

  • Gerade geschlossen

++++ siehe unten für deutsche Version ++++

Almost risen out of the debris of war as one of Austria’s first cultural buildings - built by Leo Scheu in 1952, the Künstlerhaus was, similar to the documenta venue, dedicated to modernism, and within this context there were many outstanding exhibitions on show (e.g., ambiente/environment within the framework of the Trigon biennial organised by Italy, Austria, and Yugoslavia).

Over the two years, the Künstlerhaus building, which had meanwhile become quite aged, was renovated to its present, contemporary state by the Province of Styria and equipped with infrastructures that make it capable of competing in the international art circuit. A competition for its restoration was announced in 2010. The renowned architecture firm Bramberger Architects was awarded the contract to execute the improvements in collaboration with Austria’s Federal Monuments Office. Starting on 6 March 2013, the Künstlerhaus will provide 670 square metres of exhibition space encompassing three generous premises (also separately utilizable) in a renovated, barrier-free building with a clearly improved structural fabric, also featuring improved building services, security, air-conditioning, and fire protection.


Als erster Kulturbau Österreichs ist das Künstlerhaus 1952 durch Leo Scheu richtiggehend aus dem Schutt des verheerenden Krieges erbaut worden. Ähnlich der Documenta (Kassel) ist das Künstlerhaus der Anbindung an die Moderne verpflichtet, in diesem Zusammenhang waren hier immer wieder wesentliche Ausstellungen zu sehen, etwa „ambiente/environment“ im Rahmen der Dreiländerbiennale „Trigon“, 1967.

In den vergangenen Jahren ist das mittlerweile etwas in die Jahre gekommene Gebäude vom Land Steiermark auf heutigen Stand generalsaniert und mit Infrastrukturen versehen worden, die es im internationalen Kunstbetrieb wieder wettbewerbsfähig machen. Die Sanierung wurde ab 2010 vom renommierten Grazer Architekturbüro Alfred Bramberger in Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt durchgeführt und bietet ab der Eröffnung am 6. März 2013 auf 670 m² Ausstellungsfläche und 1100 m² Nutzfläche drei großzügige, auch getrennt bespielbare Räumlichkeiten in einem generalsanierten, klima-technisch, auch hinsichtlich Haustechnik, Sicherheit und Brandschutz adäquat ausgestattetem, nun barrierefrei zugänglichen Künstlerhaus mit deutlich verbesserter Bausubstanz.