Kunsthaus RAAB

  • Gerade geschlossen

Das Kunsthaus Raab beschäftigt sich, ausgehend von der Mieterinitiative www.baugenossenschaften-erhalten.de, mit Leerstand und Raumnot. Es thematisiert verschwundene oder nicht vorhandene, sowie frei erfundene, fiktive Räume und persifliert die explodierenden Preise um der Frage nach zu gehen wem die Stadt gehört. Es präsentiert verschiedene Ideen der Raumnutzung, Formen des künstlerischen Widerstands, Arbeiten im Kollektiv, sowie künstlerische Projekte die sich mit sozialen Gefügen befassen. Das Kunsthaus – ehemals Schuhhaus und vormals Wirtshaus – wird mit den Faktoren Zeit und Erinnerung spielen, es ist flexibel und es will wachsen: es gibt Kunst ein Zuhause, die sonst verschwinden würde. Der leere ungenutzte Raum wird sich stetig füllen – je länger es geht desto voller wird es.

Künstlerische Leitung: Gabi Blum, Assistenz: Paulina Nolte

Von September bis Dezember 2018

Eine Zwischennutzung, ermöglicht und unterstützt durch die Baugenossenschaft München-West des Eisenbahnpersonals eG.

Zum Programm: www.gabiblum.de