Luitpoldblock

  • Heute geöffnet

Vor über zehn Jahren hat München interessiert auf ein neues Museum geschaut, das neben seinem charmanten Thema auch noch der kleinste museale Ort in der Bayernmetropole ist: Die Sammlung Café Luitpold erzählt die Geschichte der Kaffeehauskultur von 1888 bis heute. Die Sammlung Café Luitpold hat Paul Buchner (1928 – 2013) im Oktober 2004 eröffnet. Es ist Münchens kleinstes Museum und dokumentiert die Geschichte der legendären Kaffeehauskultur im Café Luitpold der „guten, alten Zeit“. Es erzählt Geschichten über die Besucher aus aller Welt und über die Münchner Stammgäste. Zum zehnten Geburtstag widmet die Sammlung ihrem Gründer die achte Sonderausstellung: „Archiv Paul Buchner“ ist der Blick auf zehn Jahre Museumsgeschichte. Dem leidenschaftlichen Aufbau und dem kontinuierlichen Ausbau der musealen Stätte ging die Gründung des Hausarchivs Marika und Paul Buchner voraus. Über ein halbes Jahrhundert sammelte Paul Buchner Erinnerungen, Archivalien, Bild- und Tondokumente. Damit hinterließ er den Münchnern und den Gästen aus aller Welt ein besonders feines Stück vom großen Kuchen der europäischen Kaffeehauskultur. Sein „geliebtes L“ lebt weiter.