Museum Abteiberg

  • Gerade geschlossen

++++ siehe unten für deutsche Version ++++

The Municipal Museum of Mönchengladbach was established in 1904, two years after the city’s Museum Association had been founded. A small collection focused on the city’s history moved into the rooms of a former elementary school. From then on, the collection expanded continuously. In 1922, the landmark bequest of Dr. Walter Kaesbach, a native of Mönchen-gladbach, brought the museum into possession of an outstanding collection of expressionist art and established its profile as a contemporary art museum. In 1924, Oskar Kühlen donated his residence in Bismarckstraße 97, which housed the museum until the new building on Abteiberg was completed. In 1937, almost the entire Sammlung Kaesbach fell victim to the nationwide campaign against „degenerate art“. The losses caused could never be recovered after the war despite individual re-acquisitions of Expressionist works. Given its modest budget, the museum was unable to acquire classical modernist art. It focused instead on contemporary art trends. Joseph Beuys had his first museum exhibition in Mönchengladbach, and Zero, Nouveau Réalisme and Pop Art were exhibited and acquired immediately as they emerged. Since 1970, Sammlung Etzold expanded the museum collection as a permanent loan. It is defined mainly by constructivist works, Concrete Art and Op Art. When Museum Abteiberg was opened in 1982, major sections of Sammlung Marx, including the spectacular object „Unschlitt“ by Joseph Beuys, arrived in Mönchengladbach and remained in Museum Abteiberg until 1998 – far beyond the originally agreed loan term. Outstanding new purchases in the Seventies and Eighties included work complexes by Gerhard Richter, Sigmar Polke and Ulrich Rückriem, followed in the Nineties by Mike Kelley, Franz West, Martin Kippenberger, Dieter Roth and Jonathan Meese. In 2002 the regional State Garden Show Euroga 2002+ proved a major stroke of luck for Mönchengladbach, not least because the museum’s Sculpture Garden could be enriched, with support from the North-Rhine Westphalian government, by a number of works, including by Larry Bell, Dan Peterman, Franz West, Jorge Pardo and Stefan Kern. After being closed for one year for a general reconstruction programme, Museum Abteiberg celebrated its reopening on November 04, 2007 with a complete new presentation of its collection.


Die Geschichte des Städtischen Museums Mönchengladbach geht zurück auf das Jahr 1904, nachdem zwei Jahre zuvor der Museumsverein gegründet worden war. Eine kleine, stadtgeschichtliche, Sammlung zog in die Räume einer ausgedienten Volksschule und von da an wuchsen die Bestände stetig. Durch eine wegweisende Schenkung des gebürtigen Mönchengladbachers Dr. Walter Kaesbach im Jahre 1922 kam das Museum in den Besitz einer qualitativ herausragenden Sammlung des Expressionismus und erhielt somit sein Profil als Museum für zeitgenössische Kunst. 1924 stiftete Oskar Kühlen sein Wohnhaus in der Bismarckstraße 97, in der das Museum bis zur Eröffnung des Neubaus auf dem Abteiberg untergebracht war. Bereits 1937 fiel die Sammlung Kaesbach der reichsweiten Jagd auf die „entartete Kunst“ fast vollständig zum Opfer. Die dadurch entstandenen Lücken konnten trotz vereinzelter Rückkäufe expressionistischer Kunstwerke nach dem Krieg nie mehr geschlossen werden. Aufgrund seines bescheidenen Budgets war es dem Museum nicht möglich, Kunstwerke der klassischen Moderne zu erwerben. Stattdessen legte man den Schwerpunkt verstärkt auf aktuelle Tendenzen. Nicht zuletzt Joseph Beuys hatte seine erste Museumsausstellung in Mönchengladbach. Zero, Nouveau Réalisme und Pop Art wurden unmittelbar in der Zeit ihres Entstehens gezeigt und angekauft. Seit 1970 erweitert die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe die Sammlungsbestände des Museums. Sie definiert sich vornehmlich durch konstruktivistische Tendenzen, Konkrete Kunst und Pop Art. Zur Eröffnung des Museums Abteiberg 1982 gelangten zudem große Bereiche der Sammlung Marx, wie beispielsweise das spektakuläre Objekt „Unschlitt“ von Joseph Beuys, nach Mönchengladbach und blieben weit über die ursprünglich vereinbarte Dauer hinaus bis 1998 im Museum Abteiberg. Herausragende Neuerwerbungen in den 70er und 80er Jahren waren u.a. Werkkomplexe von Gerhard Richter, Sigmar Polke und Ulrich Rückriem; in den 90er Jahren von Mike Kelley, Franz West, Martin Kippenberger, Dieter Roth und Jonathan Meese. 2002 entwickelte sich die dezentrale Landesgartenschau Euroga 2002+ zu einem wahren Glücksfall für die Stadt Mönchengladbach, da nicht zuletzt der Skulpturengarten des Museums mit Unterstützung des Landes NRW um mehrere Kunstwerke - u.a. von Larry Bell, Dan Peterman, Franz West, Jorge Pardo und Stefan Kern - bereichert werden konnte.