Spike Art Quarterly

  • Gerade geschlossen

EN / DE

Founded by the artist Rita Vitorelli in 2004, Spike is a bilingual English/German contemporary art magazine, online platform and event space. The flagship print magazine Spike Art Quarterly is aimed at sustaining a vigorous, independent and meaningful art criticism. Essays by leading critics and curators are complemented by other formats offering room for polemics, meditations, and short answers to urgent questions. Published four times a year, Spike offers its readers both intimacy and immediacy through an unusually open editorial approach that is not afraid of controversy and provocation. The event space Spike Berlin has become known for heated round-table discussions and high-profile talks, while Spike Online features up-to-the-minute reports, interviews, and photo essays from around the world.


Das deutsch-englische Kunstmagazin Spike, gegründet 2004 von der Künstlerin Rita Vitorelli, steht für unabhängiges, inhaltsstarkes Schreiben über Kunst. Im Fokus jeder Ausgabe stehen Essays führender Kritiker und Kuratoren über Künstler, deren Arbeit Maßstäbe für zeitgenössische Debatten setzt. Künstlerischer Praxis und Theorie zu gleichen Teilen verpflichtet, verknüpft Spike akademische Präzision mit essayistischer Brillanz. Spikes internationales Autoren-Netzwerk von Kritikern, Schriftstellern, Kunsthistorikern, Künstlern, Sammlern und Galeristen stellt sich Entwicklungen in zeitgenössischer Kunst und Kultur mit größter Neugier und analytischer Schärfe. Mit einem ungewöhnlich offenen, experimentierfreudigen Ansatz, ohne Scheu vor Kontroverse und Provokation, erfüllt die Spike-Redaktion mit Sitz in Wien und Berlin ihren höchsten Anspruch: einen einzigartigen Grad an Intimität und Unmittelbarkeit im zeitgenössischen Schreiben über Kunst.