Zeppelin Museum

  • 1 Ausstellung
  • Gerade geschlossen

++++ see English version below ++++

Das Zeppelin Museum präsentiert auf 4000 m2 Ausstellungsfläche seine weltweit größte Sammlung zur Luftschifffahrt: Als multimediale Erzählung lebendiger Geschichte, über mutige Menschen, technische Innovationen und Höchstleistungen.

In der Dauerausstellung wird zum Beispiel das Fliegen nach dem Prinzip „Leichter als Luft“ anschaulich erklärt und an Experimentierstationen erlebbar gemacht. Die erfolgreiche Geschichte des Zeppelin Konzerns und seiner Pioniere zeigt, wie technische Innovationen entstanden und der Kult um den Zeppelin seit über einem Jahrhundert gefeiert wird.

Highlight ist die Teilrekonstruktion der Hindenburg. Über das Fallreep steigt man in die nach historischen Plänen in Originalgröße nachgebauten Passagierbereiche der LZ 129 und kann so hautnah erleben, wie man sich als Passagier dieser innovativen Luxusliner der Lüfte fühlte.

Das Zeppelin Museum verfügt mit fast 4000 Werken über eine Kunstsammlung, die die größten Meister aus Süddeutschland vom Mittelalter bis zur Neuzeit versammelt und einen Bogen bis zur zeitgenössischen Kunst spannt. Die Anfänge der Sammlung gehen auf das Jahr 1948 zurück. Da die Bestände des Bodenseemuseums 1944 Luftangriffen zum Opfer fielen und das Museumsgebäude weitgehend zerstört war, sollte mit dem Ankauf neuer Kunstwerke an die Sammeltätigkeit der Vorkriegszeit angeknüpft werden. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die Werke der Künstler, die sich während des Dritten Reiches an den Bodensee in die "Innere Emigration" zurückzogen, wie Otto Dix, Max Ackermann oder Erich Heckel. Den zahlenmäßig größten Anteil mit ca. 2500 Werken bildet die Grafische Sammlung.

Ein besonderes Highlight der Sammlung bildet der Nachlass des Fotografen Andreas Feininger (1906-1999). Er umfasst 565 von Feininger autorisierte Fotoabzüge, 261 davon handsigniert, mehrere seiner Kameras, Kodak Super-XX Filme, Filmschachteln und Patronen, mit denen Feininger damals arbeitete. Darüber hinaus enthält das Archiv zahlreiche Originalausgaben des LIFE-Magazins, Kataloge, Bücher und Fotohandbücher, die Feininger herausgegeben hat.


The Zeppelin Museum houses the most extensive collection in the world on the history of airship construction. Together with the LZ Archive, it represents a competency centre for the history of German airship travel. At the same time, the museum is dedicated to art of the region surrounding Lake Constance and owns valuable artistic inventory, such as the Otto Dix collection. The history of the modern Zeppelin Museum reaches back to the 19th century.

The art collection comprises the most significant artists of South Germany from medieval to modern times. It features key works by famous medieval sculptors of the Ulm School, such as Hans Multscher and Jörg Stocker, or Ivo Strigel, carver of altarpieces in Memmingen.

Baroque painting is another highlight. The Zeppelin Museum owns paintings by outstanding masters, such as Johann Heinrich Schönfeld, one of the most important German painters of the second half of the 17th century, and also Johann Heiß. The latter’s works are on display in renowned museums in Germany, such as the Bayerische Staatsgemäldesammlungen in Munich, the Germanisches Nationalmuseum in Nuremberg, and the Staatsgalerie in Stuttgart. However, he is also represented abroad in the Louvre in Paris, the Kunsthistorisches Museum in Vienna, and the Hermitage in Saint Petersburg.

Otto Dix and Max Ackermann were pioneers of 20th century art. These artists also play a key role in the collection. The museum owns 441 works by Otto Dix alone, most of them drawings and graphic works. Sixteen important paintings from all creative phases provide a good overview of the artist’s complete oeuvre. Thus, the Zeppelin Museum possesses one of the largest Dix collections in the world. Max Ackermann is represented in the Zeppelin Museum with 130 works, including 16 paintings. It is the most extensive collection of works by the artist in public ownership.

The Zeppelin Museum also houses a large part of the estate of internationally renowned artist and engineer Andreas Feininger. This selection comprises 565 photo prints authorised by Feininger, 261 of them autographed, several of his cameras, rolls of Kodak Super-XX film, film packs, and cartridges with which Feininger used to work. Furthermore, the archive includes many original editions of LIFE Magazine, catalogues, books, and photo manuals published by the artist.