Vernissage – 30 Jahre Kunst

Jos de Gruyter & Harald Thys – Kunstverein 1.OG + Kino

Eröffnung 21/04/17, 19.00 – 22.00

Die Künstler Jos de Gruyter und Harald Thys arbeiten seit 30 Jahren zusammen. Gemeinsam produzieren sie immer weiter eine Unmenge von Videos, Zeichnungen, Skulpturen, Installationen, Performances und Fotografien. Diese Arbeiten dienen ihnen als Vehikel, die sie mit Menschen und deren Platzhaltern bevölkern – zu Eis erstarrte Familienmitglieder, hysterische Marionetten, anthropomorphisierte Objekte. Einige dieser Charaktere sind Freunde oder Vermittler, die deren Platz einnehmen. Andere sind eigentümliche Bewohner einer Parallelwelt, die von den meisten unbeachtet bleibt, obwohl sie unweigerlich mit der Welt verknüpft sind, mit welcher sich der Großteil von uns identifiziert.

Manchmal machen uns diese Arbeiten staunen, doch das gedämpfte Lachen, das sie hervorrufen, hat oft einen bitteren Nachgeschmack. Schließlich steigen die beiden Künstler bis in die tiefsten und bedrückendsten Abgründe menschlicher Kultur hinab, in den übelsten Morast der Geschichte. Und wenn sie daraus wieder emporsteigen – unauslöschlich verdreckt von den morbiden und bizarren Seiten menschlichen Seins, seinen absurden technologischen Prothesen, seinen endlosen Neurosen und Traumata –, pressen sie diesen Sumpf aus und verleihen ihm eine eisige, ungelenke Form.

Am Freitag, den 21. April 2017 eröffnet der Kunstverein München mit 30 Jahre Kunst einen unkonventionellen Überblick über das Werk der Künstler, der sich sowohl über das gesamte 1. OG des Kunstvereins als auch auf das Kino erstrecken wird. Kuratiert von einem fiktiven Kurator, wird die Ausstellung zur fiktionalisierten Rekonstruktion von Leben und Werk zweier „Künstler”, eine kompakte Sammlung unbekannter und obskurer Artefakte mysteriösen Ursprungs: Ausschnitte nie gezeigter Filme, Teile früherer Ausstellungen sowie Ideen und Gedanken der Künstler, die (noch) auf ihre Umsetzung warten.