Vernissage – Catalin Pislaru

Catalin Pislaru – Ur-

Nir Altman präsentiert in München mit „ Ur-„ vom 22. Juni bis 5. August, 2017 die erst Einzelausstellung des moldawischen Malers Catalin Pislaru. Präsentiert wird ein neuer Zyklus malerischer Werke, der eigens für die Galerie konzipiert wurde. Mit jeder Bilderserie versucht Pislaru neue Ziele zu formulieren und Lösungsansätze zu entwickeln für die Hürden, die er sich in formaler und intellektueller Hinsicht baut. Es gibt kein abstraktes Gedankenkonstrukt sagt der Maler Catalin Pislaru – hinter jeder abstrakten Geste, so klein diese auch sein mag, steckt immer ein konkreter, figurativer Gedanke. Die Beziehung zwischen Werk und Rezipient fasziniert Catalin Pislaru am meisten – hier entsteht die wirkliche Chemie von Kunst. Die Bilder sollen Neugier auslösen und das Gefühl etwas Vertrautes zu sehe , was doch unbekannt zur gleichen Zeit erscheint. Das Farbrepertoire des neuen Zyklus für die Ausstellung erscheint reduzierter als man es von den früheren Arbeiten Catalins gewöhnt ist. Bis auf ein schweres Rostrot, das in seiner Farbigkeit strahlend erscheint, reicht die Farbpalette von Weiß bis zu unterschiedlichsten Schwarztönen. Die grau gesprühten Linien auf den Bildern erheben sich in der großformatigen Serie wie Pfeiler auf dem Bildhintergrund. Sie dominieren das Format, aber bei näherer Betrachtung werden die Nuancierungen der Pigmente wahrgenommen. Weiße Linien strahlen architektonische Ruhe aus und doch stehen sie in einem absolut spannungsvollen Verhältnis zum malerischen Raum des Bildes. Catalin Pislaru wurde 1988 in Chisinau Moldawien geboren. 2012 machte er seinen Abschluss an der Akademie der Schönen Künste in Rom. 2013 begann er das Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Jean-Marc Bustamante und Florian Pumhösl. Er lebt und arbeitet in München und Rom.

Text: Benita Meißner