X. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästheti – DAS IST ÄSTHETIK!

DGAE

  • 09:00 - 21:00 Uhr
  • 15.02.2018
  • Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main

9:00 – 11:00

Vorschläge zur Situierung und Provinzialisierung der westlichen philosophischen Ästhetik
Sofia Bempeza, Eva Kernbauer, Ines Kleesattel, Iris Laner (Chair), Ruth Sonderegger
x Bühnenbild

Eine Ästhetik des Handelns? Praktiken zwischen Aktivismus und Imagination Antonio Lucci, Jan Söffner, Stephan Schmidt-Wulffen (Chair), Karen van den Berg (Chair) × Raum 101

Perspektivität Josef Früchtl, Lars Leeten, Nicolas Oxen,Susanne Schmetkamp, Jörg Volbers (Chair) × Atelier Hesse

Partizipation Andreas Beinsteiner, Patricia Feise-Mahnkopp, Christian Janecke (Chair), Siglinde Lang, Leona Sprotte × Raum 312

Animal Studies und Ästhetik
Roland Borgards (Chair), Jessica Ullrich, Martin Ullrich, Antonia Ulrich, Friedrich Weltzien
× Atelier Stumpf

11:15 – 13:15

Gegenwartskunst im Zeichen des Globalen
Jan Mollenhauer, Michaela Ott, Marita Rainsborough, Ruth Sonderegger (Chair)
x Bühnenbild

Gemischte Empfindungen – Ästhetische Stilgemeinschaften in der Konsumgesellschaft
Moritz Baßler (Chair), Heinz Drügh (Chair), Hanna Engelmeier, Jochen Venus
× Raum 101

Technik und Ästhetik
Thomas Hilgers (Chair), Sybille Krämer, Gertrud Koch (Chair), Sebastian Lederle
× Atelier Hesse

Schaulust und moderne Gesellschaft
Werner Binder, Klaus Birnstiel, Sandra Fluhrer, Toni Hildebrandt, Agnes Hoffmann, Vera Kaulbarsch, Sasha Rossman, Ingrid Vendrell-Ferran
× Raum 312

Kunst zu Handeln
Tilo Eilebrecht, Manuel Scheidegger, Dirk Setton (Chair), Anna Margareta Spohn
× Atelier Stumpf

14:30 – 15:30

Migratory Aesthetics. From Philosophical Aesthetics to Transdisciplinary Aesthetics Keynote: Michael Kelly

15:45 – 16:45

Transparency and Enigma in the Gimmick as Capitalist Form Keynote: Sianne Ngai

17:00 – 19:00

Ästhetik interkulturell – interkulturelle Ästhetik? Bedingungen und Möglichkeiten einer Ästhetik zwischen den Kulturen Rolf Elberfeld, Mădălina Diaconu, Markus Verne, Melanie Wald-Fuhrmann, Anna Zschauer (Chair)

Ästhetik des Populären
Moritz Baßler (Chair), Irene Breuer, Alexandra Colligs, Katharina Hausladen, Franziska Haug

Ästhetische Dimensionen der Medienanthropologie
Julia Bee, Lorenz Engell, Isabell Otto, Ivo Ritzer, Christiane Voss (Chair)

Kunst und Gesellschaft – Ästhetik und Soziologie
Annette Geiger, Christine Magerski, Hermann Pfütze (Chair), Wolfgang Ullrich, Lambert Wiesing

Ästhetische Methoden
Anamarija Batista, Karlheinz Lüdeking, Christoph Menke (Chair), Marie-Luise Raters, Ulrich Seeberg

ab 20:00

Mitgliederversammlung
× Klingspor Museum, Dachgeschoss, Herrnstraße 80 anschließend kleiner Empfang


2018 – und mit diesem Kongress – feiert die Deutsche Gesellschaft für Ästhetik ihr 25-jähriges Bestehen. Dies ist uns indes weniger Anlass zum Rückblick auf die traditionsreiche Geschichte der philosophischen Ästhetik, in deren Licht die Gesellschaft übrigens überraschend jung erschiene. Vielmehr verstehen wir das Jubiläum als eine ausgezeichnete Gelegenheit, die bewegte Gegenwart der Ästhetik in den Blick zu nehmen eine Gegenwart, die das ästhetische Denken mit einer gewissen Dringlichkeit über die disziplinären Grenzen hinaustreibt.

Seit der Gründung der Gesellschaft im Jahr 1993 hat sich die wissenschaftliche Fächerlandschaft enorm verän- dert, so dass sich nicht mehr nur die Frage stellt, wer wie und mit welchem Selbstverständnis Ästhetik betreibt, son- dern auch, wo sie statt ndet. Denn deutlicher noch als dies in den 1990er Jahren bereits der Fall war, ist sie heute nicht mehr ausschließlich an den philosophischen Instituten verankert, sondern ndet ihren Ort auch an Kunsthoch- schulen, in den Kunst-, Design-, Kultur- und Medienwissen- schaften sowie in interdisziplinären Forschungsprojekten und Studiengängen – und dies, im Vergleich etwa zur Situation von vor zehn Jahren, mit neuem Schwung. Tatsächlich entstehen an zahlreichen Orten und im Rahmen interdiszip- linärer Verbünde, die die Philosophie einbegreifen oder vermittelt auf ihre Tradition bezogen sind, Forschungspro- jekte und Studiengänge, die die Ästhetik neu beleben. Der X. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik widmet sich daher einer Neukartierung der Ästhetik, die es nun nicht mehr allein als philosophische Teildisziplin, sondern überdies als ein interdisziplinär verfasstes Forschungsfeld in den Blick zu nehmen gilt.

Die Ästhetik steht heute vor besonderen Herausforderungen, denn die Grenzen des Ästhetischen scheinen sich zunehmend aufzulösen. Davon zeugt die kunstkritische Rede von der Entgrenzung der Kunst und der Künste ebenso wie die kulturkritische von der Ästhetisierung der Lebenswelt. Ästhetisches und Nicht-Ästhetisches können einander offenbar nicht mehr äußerlich – als klar umrissene Gegenstandsbereiche – gegenübergestellt werden.