RM TALK 2: Performance-lecture – JOURFIXE: HEINER FRANZEN

PAPER POSITIONS MUNICH – in Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste, München

Heiner Franzen arbeitet seit Jahrzehnten an einem eigenen, offenen Werkbegriff. In diesem spielen Mechanismen der Erinnerung eine besondere Rolle, und zwar sowohl der persönlichen wie der kollektiven. Franzens Motive befinden sich in ständiger Mutation. Aufblitzende Details aus Filmen oder Franzens cartooneske Figuren tauchen in immer wieder neuer Form und Materialität auf. So untersucht Franzen die Entgrenzung seines Materials, indem er es fortlaufend aktualisiert. Jedes Bild ist der Reflex eines anderen.

/

The work of Heiner Franzen has no beginning and no end. His drawings rather follow Franzen’s own, open definition of the artwork. Within this definition, mechanisms of personal as well as collective memory play a crucial role. Franzen’s motifs float in a state of constant mutation. Flashing details from movies or Franzen’s cartoonesque figures emerge in new forms and materiality. Thus, Franzen examines the removal of boundaries of his materials by constantly updating them. Every image is the reflection of another.

Performance-lecture & Installation im Foyer der Alten Bayerischen Staatsbank

IMAGE: Heiner Franzen, O.T., 2018