Listening Session / Sound Performance – KALAS LIEBFRIED

Corps-à-Corps feat. MC Nancy

Der Kunstverein München präsentiert am 9. November 2018 um 19 Uhr Corps-à-Corps feat. MC Nancy, eine neue Arbeit von Kalas Liebfried. Das Projekt untersucht die affektiven Beziehungen zwischen elektronischer Musik und dem (inter-)subjektiven Körper. Konzipiert als Listening Session wird die Arbeit im abgedunkelten Kino präsentiert und verzichtet dabei gänzlich auf visuelle Reize. ‚Corps-à-Corps‘ ist der französische Ausdruck für Nahkampf. Wörtlich übersetzt bedeutet er ‚Körper-an-Körper‘, was zum einen auf die enge Beziehung zwischen einzelnen Körpern, zum anderen aber auch auf deren physische und mentale Verfasstheit verweist — als Ansammlungen von 'Gegenständen, Stücken, Gliedmaßen, Flächen, Formen, Funktionen, Köpfen, Knorpeln, Verbrennungen, Zärtlichkeiten, Spritzern, Schlaf’: corpus corporum.

Kalas Liebfrieds Arbeiten, darunter Video, Sound, Performance und Skulptur, entstehen aus der Aneignung, Dekodierung und Montage von Found Footage zu narrativen Werkkomplexen. In seiner Praxis konzentriert er sich auf das dem Körper anhaftende Ephemere, erforscht und visualisiert Spuren des Unbewussten in intermedialen Räumen. Liebfrieds elektronisches Musikstück und essayistisches Album Corps-à-Corps feat. MC Nancy basiert auf der Aphorismen-Sammlung 58 indices sur le corps (2004), zu deutsch 58 Indizien über den Körper, des französischen Philosophen Jean-Luc Nancy. Darin untersucht Nancy, wie man 'Stücke, Flächen, Fragmente' dessen, was wir einen ‚Körper‘ nennen, verhandeln und wahrnehmen kann. Liebfried verwendet Tonaufnahmen Jean-Luc Nancys, der seine 58 Indizien liest, und verwandelt die Stimme des Philosophen in die Verse eines MC, der bereit ist, die tanzende Menge in einen dionysischen Rausch zu versetzen. Diese Samples werden mit Synthesizern, Saxophon und Percussions kombiniert, um eine dynamische narrative Komposition zu erzeugen, die einem symphonischen Filmsoundtrack ähnelt. Durch den Verzicht auf jegliche Bilder werden die Besucherinnen der Dunkelheit überlassen; sie werden zu Klangkörpern, die gemeinsam zu Nancys entkörperter kosmischer Stimme schwingen.

Der Abend beginnt mit einer Lesung von Tanzen, tanzen, tanzen, einem neuen Text des Tanz- und Theaterwissenschaftlers Gerko Egert, der die Strukturen und Themen von Corps-à-Corps feat. MC Nancy interpretiert und erweitert. Liebfrieds Soundarbeit wird dann in ganzer Länge gespielt und erzeugt einen Hybrid aus philosophischem Vortrag, Experimentalfilm und Underground-Club. Im Anschluss wird Musik aufgelegt, die Liebfried als klangliche, thematische und kompositorische Referenz für sein Projekt diente. Am selben Abend wird das Projekt als Doppel-LP in limitierter Edition präsentiert (gesponsort von Duphonic GmbH, Augsburg).

Koproduziert und gemischt von Lobo im Kraftraum 404 (München); Weitere Aufnahmen: Mathias R. Zausinger (Saxophon) und Miko Watanabe (Tamtams, Jazzdrums)

/

On 9 November 2018 at 7pm, Kunstverein München presents "Corps-à-Corps feat. MC Nancy", a new work by Kalas Liebfried. Staged as a listening session held in our Kino entirely in the dark, the project explores the affective relations between electronic music and the (inter-)subjective body, omitting visual stimulus so as to emphasize somatic perception.

Corps-á-Corps is the French expression for close fighting. Translated literally it means ‘body-to-body‘: referring to the close relation between individual bodies, as well as their physical and mental conditions as collections of “items, pieces, limbs, areas, shapes, functions. Heads, gristles, burns, tendernesses, splashes, sleep“ – corpus corporum.

Kalas Liebfried’s works, including video, sound, performance and sculpture, emerge from the appropriation, decoding, and montage of found footage material into narration. Often focusing on the ephemeral structure of the body, his practice explores and visualizes traces of the unconscious, transitory conditions, and in-between media spaces. Liebfried‘s new electronic music piece and essayistic album "Corps-à-Corps feat. MC Nancy" is based on the French philosopher Jean-Luc Nancy‘s aphorism collection “58 indices sur le corps“ (“58 indices on the body“, 2004), which explores the way one can negotiate and perceive the “pieces, areas, fragments“ of what we call a body. Liebfried uses found footage material of Jean-Luc Nancy reading the indices and transforms his voice into the verses of a MC who is ready to set a dancing crowd into a Dionysian flush. These samples are combined with synthesizers, saxophone, and percussion to produce a dynamic narrative composition akin to a symphonic film soundtrack, evoking scenes in the minds of the visitors. By forgoing any imagery and blanketing the visitor in darkness, the focused presentation renders the assembled bodies into resonant conduits for rhythm, all chiming to Jean-Luc Nancy’s disembodied cosmic voice.

The evening will begin with a reading of "Tanzen, tanzen, tanzen", a new text by the dance and theater studies scholar Gerko Egert that interprets and extends the structure and themes of "Corps-à-Corps feat. MC Nancy". Liebfried’s audio work will be then played in its entirety, producing a hybrid somewhere between a philosophical lecture, an experimental cinema, and an underground club. Afterwards, drinks will be served, and music will be shared that draws from the litany of sonic, thematic, and compositional references in the project.

The evening will also mark the release of the project in the form of a double LP of custom-cut Dubplates sponsored by Duophonic GmbH (Augsburg).

Co-produced and mixed by Lobo at Kraftraum 404 (Munich); Additional recordings: Mathias R. Zausinger (sax) and Miko Watanabe (tamtams, jazz drums)