Theater – Evros Walk Water

Rimini Protokoll

  • 21:00 - 23:00 Uhr
  • 24.01.2018
  • Mousonturm

Rimini Protokoll - Evros Walk Water1&2

PERFORMANCE, ALL IN AB 10 JAHREN Frankfurt LAB, Halle 2 / 24.1., 20 Uhr / 25. & 26.1., 11 Uhr, 18 Uhr & 21 Uhr / 27.1., 15 Uhr, 18 Uhr & 21 Uhr / € 19 / erm. € 9 / In Deutsch und vielen anderen Sprachen

Am 24.1. Gespräch im Anschluss / Am 26.1. Einführung um 20.30 Uhr

Konzept & Regie: Daniel Wetzel / Mit: Abel, Aron, Ehsan, Jawad, Jined, Massoud, Moussa, Omer

+++English version below+++

2015 mit Minderjährigen in einer Unterkunft für Geflüchtete in Athen erarbeitet, setzt „Evros Walk Water“ das Publikum an die Instrumente. Gespielt wird das dreiminütige Stück „Water Walk“ von John Cage aus dem Jahr 1959, wieder und wieder. Aber dazwischen wechseln alle die Perspektive, wieder und wieder. Auf die Geschichten der Kinder und auf die Musik, die man – von ihnen über Kopfhörer angeleitet – an ihrer Stelle spielt. Heute, fast drei Jahre später, sind einige der Jugendlichen weitergereist, leben in der Schweiz, in Schweden und Dänemark. Andere sind geblieben und fragen nun: Wie ist es bei euch? Die Musik wird weiter gespielt, die Instrumente ändern sich, die Geschichten auch. Ein Musiktheaterstück über die Freude am Geräusch, am Zuhören, an der Teilhabe und am Weiterdenken.

Im Rahmen von Displacements Andere Erzählungen von Flucht, Migration und Stadt, 18.1.– 4.2.2018:

Trotz aller Debatten in Politik und Medien um die Begrenzung von Zuwanderung ist Migration in Deutschland längst Norma- lität, Alltag und vielschichtige Wirklichkeit in beständigem Wandel. In Großstädten wie Frankfurt leben mittlerweile mehr Menschen mit Migrationsgeschichte als ohne. Forderungen nach einseitiger Integration von Geflüchteten und Immigrierten in eine vermeintlich unveränderliche deutsche Gesellschaft und Leitkultur führen leicht zu Stigmatisierung, Ausgrenzung und Diskriminierung. Wie aber haben Migration und Flucht die Menschen, die Stadt und Stadtgesellschaften tatsächlich längst verändert? Wer erzählt die neuen, anderen Geschichten, und wie? Mit „Displacements“ versammelt der Mousonturm diese Erzählungen von Flucht, Migration und Stadt, die Künstlerinnen, Künstler und Kollektive aus Frankfurt, Berlin, Paris, London und Damaskus, aus Beirut, Kapstadt, Curitiba und Tokio in Form von Theaterstücken, Performances, Projekten, Fes- ten, Konzerten, Diskussionen, Filmen und Videoinstallationen aufgreifen und weiterführen. Visionen der Stadtgesellschaft stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie kritische Fragen nach der Repräsentation von Migrantinnen, Geflüchteten und in Deutschland Geborenen. Denn „Displacements“ ist zugleich ein Festival der ungewohnten Spielformate und szenischen Konstellationen, der direkten und individuellen Erzählweisen, Begegnungen und Perspektiven.


Developed in 2015 with minors at a refugee shelter in Athens, “Evros Walk Water” hands its instruments over to the audience, who are asked to perform the three-minute John Cage piece “Water Walk” from 1959 over and over again. In between pieces, everyone changes perspective, over and over again. Their perspective on the stories of the children involved and on the music, which every audience member – following directions via headphones – plays in their stead. Today, almost three years later, some of the teenagers have moved on, living in Switzerland, in Sweden and in Denmark. Others stayed and now ask: how is it for you? The music is still being played, the instruments have changed, the stories too. A music theatre piece about enjoying sound, listening, participation and ongoing reflection. In German and many other languages

On ocasion of Displacements Other Stories of Flight, Migration and the City, 18 January – 4 February, 2018:

In spite of all on-going debate in politics and the media about restricting immigration, migration is already normality– a part of everyday life and the complex, constantly fluctuating reality of modern Germany. In large cities such as Frankfurt, more people have a personal history of migration than not. Calls for the one-sided integration of refugees and migrants into an al- legedly immutable German society and dominant culture easily lead to stigmatisation, marginalisation and discrimination. But in what ways have migration and flight actually already left their mark on the city and on urban society? Who is telling these new, alternative stories and how? For “Displacements”, the Mousonturm has assembled stories of flight, migration and the city in form of theatre pieces, performances, projects, celebrations, concerts, discussions, films and video installations by artists and collectives from Frankfurt, Berlin, Paris and Damascus, from Beirut, Cape Town, Curitiba and Tokyo. Visions of urban society are just as much a focus as are critical inquiries into the representation of migrants, refugees and people born in Germany. “Displacements” is also moreover a festival of unfamiliar performance formats and staged constellations, of direct and individual narratives, encounters and perspectives.

Photo: ©Daniel Ammann