Fearless Speech 14 – Transgressing Transgressions – Texte zur Kunst on the #MeToo Debate

Debate

  • 19:00 - 21:00 Uhr
  • 11.04.2018
  • HAU Hebbel am Ufer

With/mit Luce deLire, Lucy McKenzie, Virve Sutinen, Katharina Hausladen / Moderation: Colin Lang / English

[ENGLISH TEXT BELOW]

Die aktuelle Debatte, die von der #metoo-Initiative entfacht wurde, wehrt sich gegen geschlechterbezogene und sexualisierte Formen der Machtausübung und Demütigung. Nach Jahren des Schweigens kommt es nicht nur in Hollywood, sondern auch am Theater und in der Kunst zu Grundsatzdiskussionen über patriarchale Hierarchiestrukturen. Inwiefern #metoo dem Kampf gegen sexualisierte Übergriffe und Formen symbolischer Herrschaft eine neue mächtige und überfällige Schubkraft verschaffen kann und ob sich hieraus neue Solidaritätsformen entwickeln können, soll an diesem Abend anlässlich des Erscheinens der aktuellen Ausgabe von Texte zur Kunst mit unterschiedlichen Positionen aus verschiedenen Feldern beleuchtet werden. Angesichts der jüngsten Welle von Enthüllungen über Fälle von Machtmissbrauch soll das Verhältnis der Kunst zu Regeln – oder eher zu den Ausnahmen, die die Kunst und ihre Akteur*innen zu beanspruchen scheinen – diskutiert werden. Wie kann man im Kunstkontext von Regeln sprechen, wo Überschreitungen auch dann noch gelobt werden, wenn traditionelle Hierarchien (Klasse, Ge­schlecht, “Rasse”, Se­xua­lität) ihren Einfluss geltend machen?

[EN]

The current debate ignited by the #metoo initiative is fighting against gender-based and sexualized forms of exerting power and humiliation. After years of silence, fundamental discussions about patriarchal hierarchical structures are starting to take place, not only in Hollywood, but also in the theatre and in art. To which degree can #metoo create a new, powerful and overdue force in the battle against sexualized attacks and forms of symbolic domination? Whether new forms of solidarity can be developed out of this will be discussed on this evening from a variety of positions from different fields, to mark the appearance of the current edition of Texte zur Kunst. In light of the most recent wave of revelations about cases of abuse of power, the relation of art to rules – or rather, to the exceptions that art and its agents seem to claim – will be discussed. How can we speak of rules in the context of art, where transgressions are still praised, when traditional hierarchies (class, gender, race, sexuality) assert their influence?